FC Entlebuch – FC Nottwil 0:1 (0:0)

Entlebuch – Nottwil 0:1 (0:0)

Die Partie verlief über weite Strecken ausgeglichen, ehe Nottwil kurz vor Schluss mit einen Konter den Sieg sicherstellte. Vor dem Anpfiff wurden fünf Spieler aus der ersten Mannschaft verabschiedet.

 

Gerry Gut

 

Nach kurzer Würdigung und unter grossem Applaus durften Raphael Bucher, Samuel Wirz, Simon Studer, Martin Bieri und Joel Felder ein Präsent für ihre Leistungen in der ersten Mannschaft entgegen nehmen. Sie alle werden in der kommenden Saison für die erste Mannschaft nicht mehr zur Verfügung stehen.

Im letzten Heimspiel der Saison bei optimalen äusseren Bedingungen kam Entlebuch bereits in der zweiten Minute zu einer Tormöglichkeit. Der missratene Befreiungsschlag von Nottwils Torhüter Lukas Weingartner landete in den Füssen von Linus Bieri, welcher mit einem Weitschuss aus 30 Metern das Tor nur knapp verfehlte.

 

Spielerisch gute erste Hälfte

Das zögerliche Verhalten der Entlebucher Abwehr führte nach knapp einer Viertelstunde zur ersten guten Chance für die Gäste vom Sempachersee. Doch Raphael Bucher und Janik Portmann verhinderten mit tollen Reaktionen den Rückstand. In der 21. Minute prüfte Linus Bieri Nottwils Torhüter erneut. Dieser konnte den harten Schuss mit Mühe nur kurz abwehren. Michael Mahler wäre in dieser Situation der Profiteur gewesen, doch Pascal Bühlmann klärte mit einem Befreiungsschlag. In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, wobei sich die beiden Teams mehrheitlich im Mittelfeld neutralisierten. Dank den Freiheiten, die man einander gewährte, zeigten beide Mannschaften gefälliges Kurzpassspiel. Das offensive Mittelfeld Entlebuchs verpasste es in dieser Phase die letzten präzisen Pässe in die Spitzen zu lancieren. Die weiten Zuspiele verfehlten oft das Ziel und wurden zur sicheren Beute der beiden Abwehrreihen. So sahen die vielen Fans nur wenige gefährliche Szenen in Tornähe. Kurz vor der Pause zeigte Raphael Bucher in seinem letzten Heimspiel nochmals seine Qualitäten auf, indem er Schüsse von Michael Peter (38.) und Andrea Piazza (39.) mit hervorragenden Reflexen abwehrte.

 

Nottwil übernimmt Spieldiktat

Nach der Pause musste Entlebuch dem Gegner mehr Ballbesitz zugestehen. Bereits nach drei Minuten köpfelte David Portmann allein stehend aufs Tor, jedoch mit zu wenig Druck. Der Leader aus Nottwil agierte nun spritziger und konnte sich zeitweise in der Gastgeberhälfte festkrallen, liess jedoch die sich bietenden Chancen ungenutzt. Entlebuch fand in dieser Phase keine Anspielmöglichkeiten im Mittelfeld, das oft nur mit Abwehrarbeit beschäftigt war. So erreichte dann und wann ein weites Zuspiel die Spitzen. Nach gut einer Stunde bot sich eine Tormöglichkeit im Anschluss an einen Corner. Janik Portmanns Nachschuss aus dem Hinterhalt zischte nur haarscharf am Pfosten vorbei. Durch Kampf fand das Team von Patrick Mahler und Beat Koch wieder etwas den Tritt, das Spiel wurde nun intensiver und härter geführt. Musste der umsichtige Schiedsrichter Lumni Ukaj in der ersten Hälfte kaum eingreifen, ertönte nun sein Pfiff öfters wegen Fouls.

 

Siegtor kurz vor Schluss

Die Farbschachen-Elf riskierte gegen Ende der Partie etwas mehr und versuchte offensiver zu agieren. Die Führungsmöglichkeit bot sich dem eingewechselten Sven Unternährer in der 77. Minute. Er verzog seinen Schuss jedoch aus aussichtsreicher Position. Die letzten gefährlichen Szenen gehörten aber wieder dem Gast aus Nottwil. Ein Freistoss von Tiziano Salatino zischte knapp über die Latte (80.) und kurz darauf wurde ein Tor Nottwils zu Recht wegen Abseits aberkannt. In der 88. Minute sollte der Siegtreffer jedoch Wirklichkeit werden. Christian Estermann setzte sich auf der rechten Seite gegen die entblösste Abwehr der Entlebucher durch. Er bediente den frei stehenden Arian Bislimi in der Mitte, welcher keine Mühe bekundete, den Ball ins Tor zu schieben. Eine Minute später bot sich dieselbe Szene nochmals, doch diesmal vergab Michael Peter diese hochkarätige Chance. Entlebuch verlor damit in dieser Rückrunde drei von sechs Heimspielen gegen ambitionierte Teams. Am Dienstagabend bietet sich den Entlebuchern die Möglichkeit in Hildisrieden ihre gute Auswärtsbilanz (bisher drei Siege in vier Spielen) zu bestätigen, um somit einen vorderen Tabellenplatz zu sichern.

 

Spieltelegramm

Spielort: Farbschachen. – Zuschauer: 200 –

Schiedsrichter: Lumni Ukaj. – Tore: 88. Arian Bislimi 0:1. – Entlebuch: Raphael Bucher (91. Marco Mathis), Fabian Brun, Patrick Wigger, André Bieri, Christian Affentranger, Jörg Dahinden, Samuel Wirz (85. Martin Bieri), Sandro Röösli (64. Sven Unternährer), Janik Portmann, Michael Mahler, Linus Bieri. – Bemerkungen: – .

FC Schötz II – FC Entlebuch 4:0 (1:0)

FC Schötz II – FC Entlebuch 4:0 (1:0)

Nach einer intensiven und ziemlich ausgeglichenen ersten Hälfte besiegelte ein Doppelschlag kurz nach der Pause die Niederlage für Entlebuch. Damit dürfte der Traum von den Aufstiegsspielen wohl ausgeträumt sein.

 

Pascal Helfenstein

 

Mit dem FC Schötz II stand den Entlebuchern ein laufstarker und eher offensiv agierenden Widersacher gegenüber. Einerseits bedeutete dies, dass die Entlebucher in der Defensivarbeit rasch und konsequent zur Sache gehen mussten, andererseits gab ihnen dies auch deutlich mehr freien Raum für Gegenangriffe als in den letzten Spielen. Die ersten beiden gefährlichen Aktionen in der zweiten und vierten Spielminute gehörten dann auch den Entlebuchern. Beide Male flog der Ball aber am gegnerischen Gehäuse vorbei. Kurz darauf lancierte Schötz einen Angriff über links. Der Ball wurde zur Mitte gespielt wo sich niemand für den aufgerückten Mittfeldspieler Joao Cardoso zuständig fühlte. Dieser huschte an der Innenverteidigung vorbei, liess Raphael Bucher ins Leere laufen und erzielte die Führung für die Gastgeber. Entlebuch reagierte sofort und hätte beinahe nur Sekunden später den Ausgleich erzielt doch Michael Mahler scheiterte mit seinem Schuss am Schötzer Schlussmann und Christian Affentrangers Nachschuss konnte auf der Linie gerade noch geklärt werden.

 

Kein Glück im Abschluss

Auch in der Folge zirkulierte der Ball in den Entlebucher Reihen sehr flüssig doch im Spiel nach vorne fehlte das gewisse Etwas. Viele Passversuche in die Spitzen blieben hängen und so versuchten die Entlebucher ihr Glück nun vermehrt mit langen Bällen. Doch dieses Rezept war überhaupt nicht von Erfolg gekrönt, denn der grossgewachsene Schötzer Spielertrainer Roger Felber räumte alle Bälle aus der Luft rigoros ab. Nach einer schwierigen Phase in welcher Entlebuch sich gegen die wirbligen Schötzer nur mit vielen Fouls zu helfen wusste, konnten sie sich nach rund 30 Minuten wieder vermehrt aus der eigenen Platzhälfte lösen. Nach einem Foul an Sandro Röösli bekamen die Entlebucher einen Freistoss an der Strafraumgrenze des Gegners zugesprochen. Michael Mahler nahm Anlauf und sah seinen ersten Schuss von einem gegnerischen Bein zurückprallen, er legte gleich nochmals nach und diesmal parierte der Schötzer Schlussmann seinen Abschluss doch damit noch nicht genug. Er preschte nochmals vor und schoss ein drittes Mal aufs Tor und kaum zu glauben aber wahr, konnte auch dieser Schuss noch von Roger Felber auf der Linie geklärt werden. In dieser Szene war das Glück definitiv nicht auf der Seite der Farbschachen-Elf, wobei sie zu dieser Zeit dem Gegner mindestens ebenbürtig waren.

 

Die Schlinge zieht sich zu

Gegen Ende der ersten Hälfte wurde Schötz dann nochmals stärker und die Entlebucher Hintermannschaft inklusive Raphael Bucher musste einige Male ihr bestes geben um ein weiteres Gegentor vor der Pause zu verhindern. Der Unterbruch zur Pause tat den Entlebucher offensichtlich nicht gut, denn nach dem Wiederanpfiff gerieten sie sofort unter Dauerdruck der Schötzer. Diesmal war es der FC Schötz II der innert weniger Minuten gleich zwei hochkarätige Chancen vergab. Entlebuch konnte sich nicht aus dem Würgegriff befreien und so erzielte Roger Felber per Kopf in der 52. Spielminute nach einem Eckball das 2:0 für den FC Schötz. Entlebuch schien nun etwas verunsichert und agierte in der Folge weiterhin fehleranfällig. Nur sieben Minuten später brachten sie einen Ball nach einem Einwurf nicht aus der Gefahrenzone. Im Zentrum liess man Leke Dushi für einen Moment zu viel Platz so dass dieser zu einem Schuss ansetzen konnte. Dieser kurze Momente reichte aus, so dass der Schötzer den Ball präzise in der unteren rechten Torecke zum 3:0 versenken konnte.

 

Entlebuch geht die Puste aus

Nach etwas mehr als einer Stunde stellte Entlebuch sein Spielsystem leicht um und agierte neu mit zwei Stürmern. Damit konnten sie sich wieder etwas mehr Präsenz in der gegnerischen Hälfte erarbeiten und sie kamen auch wieder zu Tormöglichkeiten. So scheiterte Linus Bieri in der 70. Spielminute mit einem Heber am Schötzer Goalie und zwei Minuten später verfehlte Michael Mahler auf Hereingabe von Linus Bieri das Tor ebenfalls nur knapp. Je länger das Spiel nun aber dauerte, desto offensichtlicher wurde dass das hohe Tempo, insbesondere bei den Entlebuchern, ihren Tribut forderte. Patrick Mahler brachte nochmals frische Kräfte doch insgesamt waren die Schötzer den Entlebucher läuferisch nun klar überlegen. Symptomatisch für diese Erkenntnis war der vierte Treffer für die Gastgeber. Luca Frey tanzte sieben Minuten vor Schluss die komplette Entlebucher Hintermannschaft leichtfüssig aus und sorgte mit seinem Tor für den Endstand von 4:0. So war es zum Schluss eine klare Niederlage für die Entlebucher, deren grosser Kampfeinsatz, die spielerische und vorallem läuferische Dominanz des Gegners über die gesamte Spielzeit hinweg nicht zu kompensieren vermochte.

 

Spieltelegramm

Spielort: Wissenhusen. –  Zuschauer: 100. – Tore: 11. 1:0 Joao Cardoso, 52. 2:0 Roger Felber, 59. 3:0 Leke Dushi, 83. 4:0 Luca Frey- Entlebuch: Raphael Bucher, André Bieri, Patrick Wigger, Fabian Brun, Adrian Wigger (72. Janik Portmann), Sandro Röösli, Samuel Wirz, Jörg Dahinden, Christian Affentranger (66. Linus Bieri), Jan Achermann (81. Marco Wigger), Michael Mahler – Bemerkungen: 2x gelb Entlebuch, 1x gelb Schötz II