Impressionen vom Junioren F Turnier 30.04.2016

IMG_7360 IMG_7359 IMG_7360 IMG_7361 IMG_7362 IMG_7364  IMG_7366 IMG_7367 IMG_7368 IMG_7369 IMG_7370 IMG_7371 IMG_7372 IMG_7373 IMG_7374 IMG_7424 IMG_7422 IMG_7421 IMG_7419 IMG_7416 IMG_7415 IMG_7413  IMG_7408 IMG_7407 IMG_7406 IMG_7404 IMG_7403   IMG_7400 IMG_7399 IMG_7398 IMG_7396 IMG_7395   IMG_7389 IMG_7388 IMG_7385 IMG_7384 IMG_7383 IMG_7382 IMG_7381 IMG_7380 IMG_7379 IMG_7378 IMG_7377 IMG_7376 IMG_7375 IMG_7440 IMG_7437 IMG_7433 IMG_7432 IMG_7430 IMG_7428 IMG_7426

IMG_7365IMG_7393IMG_7394

IMG_7411IMG_7402IMG_7401

Entlebuch-Hildisrieden 2:1 (0:1)

Nach einer eher bescheidenen Leistung in der ersten Halbzeit und einem 0:1 Pausenrückstand zeigte der FC Entlebuch vor heimischer Kulisse viel Moral und drehte das Spiel dank Toren der beiden Routiniers Röösli und Mahler.

 

 

Raphael Bucher

 

Tabellendritter gegen den Tabellenelften, so lautete die Affiche. Es war aber trotzdem keine einfache Aufgabe, die am späten Samstagnachmittag auf die Mannen von Patrick Mahler und Beat Koch wartete. Der Hildisrieder SV ist ein unbequemer Gegner, immer bissig in den Zweikämpfen und konsequent in der Verteidigung. Darüber hinaus öffnete Petrus kurz vor Anpfiff seine Schleusen, was zu einer rutschigen Unterlage führte. So tat sich der Favorit aus dem Entlebuch gegen den Abstiegskandidaten aus Hildisrieden dann auch lange Zeit schwer. Überraschend gut spielte der HSV in der ersten Hälfte mit und gewann den Grossteil der Zweikämpfe. Die logische Folge war ein 0:1 Pausenrückstand für das Farbschachen-Team. Doch wie im letzten Heimspiel gegen Dagmersellen zeigte der FCE auch diesmal, dass ein Spiel erst am Schluss abgerechnet wird.

 

Hildisrieden spielt gut mit

Die beiden Mannschaften leisteten sich anfangs eine längere Zeit des Abtastens. Niemand ging auf der schwierigen Unterlage zu viel Risiko ein. So waren es vor allem Standardsituationen, welche für ein wenig Gefahr vor den beiden Toren sorgten. Nach 14 Minuten nahm sich dann Sandro Röösli ein Herz und schoss aus 25 Metern aufs Tor, der junge Roman Feer im Tor des HSV konnte aber souverän zur Ecke klären. Es war dies der Start zu einer kleineren Druckphase der Entlebucher und genau in diese fiel in der 17. Minute das Tor für Hildisrieden. Ein Freistoss von der Grundlinie wurde auf dem ersten Pfosten abgewehrt und das Leder danach blitzschnell über zwei Stationen über das ganze Feld gespielt. Der Ball kam zu Beat Niederberger in den Strafraum, welcher sich mit einem gekonnten Hacken den nötigen Platz verschaffte, um das Leder am chancenlosen Silvan Aemmer vorbei ins nahe hohe Eck zu zimmern. Entlebuch versuchte zu reagieren, oft war man aber zu ungenau beim letzten Pass oder tappte in die Abseitsfalle der ziemlich abgeklärt spielenden Hildisrieder. So ging der Gast mit einer knappen Führung in die Pause.

 

Der FC Entlebuch steigert sich

Patrick Mahler schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben. Viel entschlossener als zu Beginn kamen seine Mannen aus der Kabine. Und schon zwei Zeigerumdrehungen nach Wiederanpfiff zappelte der Ball zum Ausgleich in den Maschen. Sandro Röösli hatte sich den Ball für einen Freistoss aus 25 Metern zurechtgelegt und halbhoch in die rechte Torecke gehämmert. Hildisrieden zeigte sich nun geschockt, wurde in dieser Phase vom Favoriten dominiert. Und obwohl die ganz klaren Torchancen noch ausblieben, hatte man das Gefühl, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis Entlebuch das Spiel drehen konnte. In der 55. Minute war es dann auch soweit, nach einem Einwurf kam die Flanke hoch auf den zweiten Pfosten. Der Verteidiger von Hildisrieden konnte den Ball unter Kontrolle bringen, rechnete aber nicht mit Adrian Wigger, welcher energisch nachsetzte, den Ball zurückeroberte und flach in die Mitte brachte. Dort machte Topscorer Michael Mahler das, was er am besten kann. Auf dem Boden sitzend drückte er den Ball an Torhüter Feer vorbei. Ein Tor, welches wohl auch Gert Müller nicht besser hingekriegt hätte. Nun war es am HSV zu reagieren, der Gast spielte aber zu umständlich und konnte auch mit langen hohen Bällen kaum für Torgefahr sorgen. Doch in der 68. Minute funktionierte die Abseitsfalls von Entlebuch nicht, Severin Emmenegger stand plötzlich mutterseelenallein vor Torhüter Aemmer. Dieser reagierte glänzend und konnte sein Team mit einer starken Fussabwehr vor dem Ausgleich bewahren. Dies war auch die letzte grosse Chance für den HSV. Das Heimteam spielte den Vorsprung ruhig über die Runden und hätte in den letzten 10 Minuten bei drei guten Kontergelegenheiten das Score sogar noch erhöhen müssen.

 

Spieltelegramm

Spielort: Farbschachen. – Zuschauer: 120. – Schiedsrichter: Bossert. – Tore: 17. Beat Niederberger 0:1, 47. Sandro Röösli 1:1, 55. Michael Mahler 2:1. – Entlebuch: Silvan Aemmer; Remo Wigger, Patrick Wigger, Christian Affentranger; Sven Unternährer, Adrian Wigger, Jan Achermann, Ivo Thalmann, Sandro Röösli (78. Pascal Vogel), Linus Bieri (46. Patrick Lötscher); Michael Mahler (90. Luca Schütz). – Bemerkungen: 1x gelb für Hildisrieden.

 

IMG_6871 IMG_6869 IMG_6868IMG_6876

3. Liga Vorschau Entlebuch-Hildisrieden

Samstag, 17.00 Uhr, Farbschachen

 

Die Farbschachen-Elf trifft morgen zuhause auf das Team aus Hildisrieden. Nach dem knappen Derby-Sieg vor Wochenfrist in Schüpfheim dürfen die Mannen von Patrick Mahler und Beat Koch mit viel Selbstvertrauen gegen den Tabellenletzten antreten. Aber man tut gut daran, den Gegner nicht zu unterschätzen. Einerseits zeigt das Team von Trainer Viktor Vrhovac in den letzten Wochen eine Aufwärtstendenz und konnte im letzten Spiel dem souveränen Leader aus Altbüron lange Paroli bieten. Andererseits weiss man im Entlebuch aus Erfahrung, dass gegen den HSV viel Kampfeswille vonnöten ist, um zu punkten. Die Zuschauer dürfen sich auf ein intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen freuen [rb].

13. Runde, 22. April 2016: FC Entlebuch – SC Cham 0:4 (0:2)

 

Mit dem SC Cham war die Mannschaft der Stunde auf dem Farbschachen zu Gast: Als aktueller Leader und Cup-Halbfinalist muss Qualität vorhanden sein. Etliche ehemalige Spieler aus der obersten Liga unterstreichen dies. Trotzdem rechneten wir uns Chancen aus. Diese waren aber nach zehn Minuten bereits arg gedämpft: Nach einem Abspielfehler in der Defensive schlug es ein erstes Mal ein, zwei Zeigerumdrehungen später zeigte Moreno Merenda, warum er und nicht jemand von uns in der Super League sein Geld verdient hat. Nach der kalten Dusche aber sind wir erwacht und haben ansehnlich Fussball gespielt. Das Tempo war hoch, das Spiel intensiv und wir wussten mit einigen guten Spielzügen zu gefallen. Die wenigen Abschlüsse unsererseits waren aber nicht von Erfolg gekrönt.

 

Auch in der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild: Wir bemühten uns, den Anschluss herzustellen, kamen aber nicht bis zum Abschluss. Wiederum waren es die Gäste, welche mit zwei Toren innerhalb von wenigen Minuten den Deckel zuschraubten. Nach dem 0:4 blieben unsere Bemühungen unbelohnt, obwohl wir mindestens das Anschlusstor verdient hätten. Schliesslich gewann das effizientere und bessere Team verdient, wenn auch vielleicht um das eine Tor zu hoch.

 

Spielort: Sportplatz Farbschachen, Kunstrasen, Zuschauer: 30, Schiedsrichter: Timy Liniger (Luzern)

Entlebuch: Schöff; Söppi, Princ, Erich, Mags (66. Gangdraron); Dänu (48. Grunder), Blätz, Moluk, Sämi, Töbi; Mänu.

Tore: 9. Kevin Schmidt 0:1, 11. Merenda 0:2, 55. Meranda 0:3, 58. Blunschi 0:4.

Zuschauer des Tages: alle anwesenden Spielerfrauen und ihre Kinder

Entlebuch gewinnt Derby 0:1 (0:0)

Matchbericht verfasst von Patrick Schöpfer (FC Schüpfheim)

Unglückliche Derbyniederlage für Schüpfheim

In einem über weite Strecken ausgeglichenen Derby bei misslichen Wetterbedingungen wurde Schüpfheims Torwart Schöpfer zur tragischen Figur. Sein Schnitzer in der 92.Minute nutzte Thalmann eiskalt zum entscheidenden 0:1 aus.  

Entlebuch gibt den Ton an 

Im Regen von Schüpfheim starteten beide Teams mit viel Elan in die Partie. Kein Wunder ging es doch für beide um sehr viel. Die zahlreich erschienen Zuschauer aus beiden Lagern konnten schon früh erkennen, dass Entlebuch etwas besser aus den Startlöchern kam, da Schüpfheim nach Balleroberung den Ball alsbald wieder abgeben musste. Entlebuch wirkte zu Beginn fokussierter und liessen den Ball sauber zirkulieren. Schüpfheim fand in der Startphase kein Rezept um gefährlich vor dem Entlebucher Tor aufzutauchen, zu ungenau agierte man auf Seiten des Heimclubs. Entlebuch wurde vor allem über die Flügel gefährlich und ein solcher Angriff führte in der 12.Minute bereits vermeintlich zum ersten Torerfolg, aber der Treffer zählte aufgrund einer knappen Abseitsstellung nicht. So kam Schüpfheim um einen Rückstand herum und auf Seiten von rot-weiss schien diese Szene ein Weckruf gewesen zu sein, denn in der Folge kam man immer besser ins Spiel und liess Defensiv bis auf einige stehende Bälle, welche allesamt eine sichere Beute von Schüpfheims Schlussmann waren, nichts anbrennen. In dieser Phase Mitte der ersten Halbzeit, neutralisierten sich die beiden Teams mehrheitlich und wussten lediglich mit leidenschaftlichen Zweikämpfen zu Punkten. Für den nächsten Aufreger in einer Partie mit wenigen hochkarätigen Torchancen sorgte Entlebuchs Schlussmann Mathis nach rund 30 Minuten, welcher nach einem Rückpass den Ball zu weit vom Fuss abtropfen liess und in letzter Sekunde vor dem heranstürmenden Emmenegger zu Gunsten eines indirekten Freistosses retten konnte. Der stramme Schuss blieb dann in der Folge aber an der gut postierten Mauer hängen. Kurze Zeit später konnte sich dann aber Mathis mit einer tollen Parade auszeichnen, als sich Felder aus der Distanz ein Herz faste und einfach Mal draufhielt. Der Gästekeeper konnte den Ball gerade noch mit den Fingerspitzen über die Latte lenken, was zu einem ersten Raunen beim einheimischen Anhang führte. Bis zur Pause spielte sich das Spielgeschehen vermehrt in der Platzhälfte der Gäste aus dem Farbschachen ab, doch Eckbälle auf Seiten Schüpfheims war das höchste der Gefühle und damit konnte man in der Entlebucher Defensive auch nicht für die nötige Unruhe sorgen, so dass der äusserst kleinlich pfeifende Schiedsrichter Odermatt torlos den ersten Spielabschnitt beendete.

Schüpfheim bringt sich um den einen Punkt

Schüpfheim kam mit viel Überzeugung auf den bisweilen durchnässten und mit Pfützen versehnen Rasen. Man versuchte von Beginn weg dort weiter zu fahren, wo man in der letzten Viertelstunde des ersten Abschnitts aufgehört hatte und spielte munter nach vorne. Entlebuch konnte sich kaum mehr in der gegnerischen Platzhälfte zeigen und war Offensive in dieser Phase des Spiels quasi inexistent. In der 57.Minute hatte Entlebuchs Trainerduo genügend gesehen und reagierten mit einem Doppelwechsel in der Offensive darauf und brachte zum einen den wieder genesenen Goalgetter Mahler, von dem man den Lucky Punch erhoffte. Dieser kam auch bereit fünf Minuten nach seiner Einwechslung zu einem ersten Abschluss welchen Schöpfer aber parierte und den Ball anschliessend vor dem nachschussbereiten Entlebucher behändigen konnte. Schüpfheim suchte nun vehement den Torerfolg, doch für richtige Gefahr konnte man im Strafraum des Gastes nicht sorgen, einzig einige Eckbälle brachten etwas Unruhe. In der 75.Minute war Entlebuch dann gezwungen den letzten Wechsel zu tätigen, nachdem sich Torhüter Mathis nach einem Zusammenprall mit Adam Graf nach einem Konter verletzte und nicht mehr weiterspielen konnte. Dies sollte aber kein Problem darstellen, denn der eingewechselte Aemmer machte seine Sache einwandfrei und zeigte die nötige Ruhe. So rechneten die meisten Zuschauer bereits mit einer Punkteteilung, als Schüpfheims Schlussmann Schöpfer in der Schlussphase zur tragischen Figur des Derbys avancieren sollte. Zuerst parierte er in der 87.Minute nach einem Eckstoss einen Kopfball von Entlebuchs Affentranger glänzend. Bevor ihm in der 92.Minute nach einem Freistoss der folgeschwere Fehler unterlief, der sein Team um den wichtigen Punktgewinn brachte. Nach einem eher unplatzierten Freistoss konnte er den Ball nicht festhalten und liess ihn nach vorne Abprallen, wo Ivo Thalmann sich nicht zweimal bitten liess und das Runde zur Freude der Gäste im Netz versenkte. Schüpfheim versuchte darauf noch einmal zu reagieren, doch der Schock sass tief und die Zeit zu weit fortgeschritten, um noch zu einer wirklichen Ausgleichsmöglichkeit zu kommen. So konnten die Entlebucher im Kampf um die Aufstiegsspiele einen wichtigen Auswärtssieg einfahren. Beim Heimteam und beim Unglücksraben im Schüpfheimer Tor machte sich indes Konsternation und Enttäuschung breit.

Ein Spiel das keinen Verlierer verdient hätte! 

Aufgrund der Spielanteile auf dem nassen Moosmättilirasen, wäre eine Punkteteilung wohl in Ordnung gegangen, aber Schüpfheim brachte sich mit einem Fehler in der Nachspielzeit selber um die Lorbeeren. An diesem Abend hat mit Bestimmtheit nicht die bessere Mannschaft den Erfolg geholt sondern die Glücklichere. Schüpfheim seinerseits musste wieder einmal eindrucksvoll Miterleben, dass grobe Fehler in der Defensive in dieser Liga sofort bestraft werden. Man kann sicherlich von einer harten Niederlage sprechen, ob der aufopfernden und engagierten Leistung der Hausherren. Wieder einmal wurde man trotz guter Leistung nicht belohnt. 

Matchtelegramm 

Spielort: Sportanlage Moosmättili , 200 Zuschauer

Tore: 92. Ivo Thalmann 0:1

Schüpfheim Patrick Schöpfer, Sandro Felder, Silvan Furrer ( 90.Yves Hurni ), Lili Kqira, Jonas Setz, Marco Zemp ( 87.Oliver Alessandri ), Dario Schmid, Christian Haas ( 64. Nick Bieri ), Adam Graf, Manuel Emmenegger, Tobias Kaufmann

Entlebuch

Marco Mathis ( 77.Silvan Aemmer ), Remo Wigger, Christian Affentranger, Patrick Wigger, Patrick Lötscher( 57. Adrian Wigger ), Jan Achermann, Sven Unternährer, Sandro Röösli, Ivo Thalmann, Linus Bieri, Pascal Vogel ( 57.Michael Mahler )

 

IMG_6827

2.Mannschaft holt Punkt in Buttisholz

Nach einem 2:0 Rückstand, holte die 2.Mannschaft durch 2 Toren von Martin Bieri ein Remis in Buttisholz .

12. Runde, 15. April 2016: Ägeri/Menzingen – FC Entlebuch 2:6 (0:1)

 

Der wunderbare neue Kunstrasen in Menzingen verleitete uns vorerst kaum zu sinnvollen und erwähnenswerten Spielzügen, sowohl offensiv wie defensiv. Wir hatten in den ersten vierzig Minuten ziemlich Mühe, ins Spiel zu kommen und konnten den vorhandenen Raum auf dem grosszügig angelegten Kunstrasen sehr schlecht nutzen. Erschwerend kam hinzu, dass wir ab einer Viertelstunde mit einem Tor in Rückstand waren, nachdem die Defensive die Angreiffer hatte gewähren lassen. Aber warum soviel über die erste schreiben, wenn die zweite viel besser war?

Der Druck konnte massiv erhöht werden, der Gegner wurde sofort attackiert und unser Spielfluss war seinem Namen nun gerecht. So erstaunte es wenig, dass wir nach knapp 10 Minuten ausgleichen konnten. Umso erstaunlicher war dann Erichs Geistesblitz, kurz vor der eigenen Torlinie retten zu wollen – das Eigentor war Tatsache. Doch gleichzeitig war diese Tatsache auch die Initialzündung zur Gegenoffensive. In den letzten 25 Minuten hatten die Zuger keine Chance mehr, die Substanz bei uns war um Längen standhafter als bei den Gastgebern. Einzig um die 70. Minute knallte es während einem Angriff dreimal am Metall, allerdings zu unserem Glück ohne gutes Ende für Ägeri/Menzingen. Nach Blätz Schlusspunkt um die 80. Minute konnten wir genüsslich die Goldmanndli von Erich geniessen und die drei ins Trockene gebrachte Punkte via der goldenen Möve nach Hause chauffieren.

 

Spielort: Sportplatz Chrützegg, Kunstrasen, Zuschauer: 3, Schiedsrichter: Orlando Marella (Baar).

Entlebuch: Schöff; Söppi, Princ, Erich, Walter (41. Mags); Blätz, Moluk (76. Remo), Sämi, Töbi; Mänu (70. Dänu), Walze (41. Grunder).

Tore:13. Iten 1:0, 49. Töbi 1:1, 51. Erich Eigentor 2:1, 56. Töbi 2:2, 66. Sämi 2:3, 69. Grunder 2:4, 73. Grunder 2:5, 80. Blätz 2:6.

Zuschauer des Tages: Noldi sowie Larissa und Luca

Sonstige Bemerkungen: Diszipliniertes verbales Verhalten der Auswärtsmannschaft, vor allem um die Mitte der ersten Halbzeit.

3. Liga Derby Schüpfheim-Entlebuch

Nach dem tollen Heimsieg gegen Dagmersellen wartet auf den FC Entlebuch nun eine nicht minder schwere Aufgabe. Am Samstag geht es zum Derby auf das Moosmättili in Schüpfheim. Die Gastgeber plangen nach wie vor Abstiegsängste. Inbesondere die Niederlage am letzten Spieltag gegen den Hildisrieder SV liess die vier Mannschaften am Tabellenende noch näher zusammenrücken. Daher wird sich der FC Schüpfheim auch fürs Derby einiges vornehmen.

Entlebuch konnte sich dank den drei Punkten vom letzten Samstag wieder den dritten Tabellenplatz sichern. Der Rückstand auf die Aufstiegsplätze beträgt aber nach wie vor fünf Punkte. Da die direkten Duelle noch ausstehend sind gilt es vorerst aber sich auf die eigene Situation zu konzentrieren und möglichst keine weiteren Punkte liegen zu lassen.

Einmal mehr präsentiert sich die Ausgangslage für ein Derby äusserst interessant. Hinzu kommt dass die letzten Duelle der beiden Mannschaften immer eng waren. Mit der speziellen Derbykulisse ist für einen spannenden Fussballabend gesorgt. (HEP)

 

FC Schüpfheim – FC Entlebuch, 23.04.2016, 18.00 Uhr, Moosmättili

FC Entlebuch II – Olympique Lucerne 1:2

Die 2.Mannschaft verliert das zweite Spiel der Abstiegsrunde gegen mit 1:2 Toren. Am nächsten Samstag trifft unser „Zwöi“ auswärts

auf den FC Buttisholz.

Spielbeginn ist 16.00 Uhr, Sportpark, Buttisholz

FC Entlebuch Da – FC Luzern (FCL 11) 1:4

Da-Junioren bei den 12 besten Mannschaften der Zentralschweiz

Die Junioren des FC Entlebuch freuten sich riesig auf das erste Heimspiel in der Elitegruppe der D-Junioren. Zum ersten Mal in der Geschichte des FC Entlebuch konnte sich eine Juniorenmannschaft für die Meisterschaft der 12 besten Mannschaften der Zentralschweiz qualifizieren.

Das Spiel hat noch nicht richtig begonnen, führte der FC Luzern bereits mit 0:1. Die Spieler des FC Entlebuch konnten ihre Nervosität in der Startphase nicht ablegen und wurden von den wirbligen Spielern des FCL immer wieder unter Druck gesetzt. Das 0:2 wurde durch eine schöne Ballstafette der Luzerner erzielt.

Für das zweite Drittel nahmen die beiden Trainer einige Wechsel in der Mannschaft von Entlebuch vor. Diese Umstellungen führten dazu, dass die Entlebucher nun Aggressiver in die Zweikämpfe stiegen und so über den Kampf ins Spiel fanden. Die Bemühungen der Einheimischen wurden durch den Anschlusstreffer von Pablo Moijca belohnt. Leider erzielten der FCL im gleichen Drittel das 1:3.

Im letzten Drittel versuchte Entlebuch nochmals alles. Trotz gutem Kombinationsspiel fand der letzte Pass seinen Abnehmer zu selten. Die technisch starken Luzerner liessen anschliessend nichts mehr anbrennen und erzielten rund 10 Minuten vor Spielende das entscheidende 1:4.

Wenn die Junioren ihre Startnervosität ablegen und ihre Stärken gezielt einsetzen, ist in der Elitetruppe in den nächsten Spielen vieles erreichbar.

IMG_6805 IMG_6806 IMG_6807 IMG_6808 IMG_6809 IMG_6810 IMG_6811 IMG_6813 IMG_6814 IMG_6815 IMG_6816 IMG_6819 IMG_6820 IMG_6821 IMG_6822 IMG_6823 IMG_6824 IMG_6825 IMG_6826 IMG_6827 IMG_6828 IMG_6829 IMG_6830 IMG_6831 IMG_6832 IMG_6833 IMG_6834 IMG_6835 IMG_6836 IMG_6837 IMG_6838