16. Runde, 10. Mai 2016: SC Kriens – FC Entlebuch 0:4 (0:3)

Kaum hatte das Spiel begonnen, hätte der erstmals von Anfang an das Tor hütende Räphu einiges älter ausgesehen als er ist. Glücklicherweise sprang der Ball übers Gehäuse anstelle in die Maschen. Nach diesen und weiteren Anfangsschwierigkeiten übernahmen wir das Zepter und bald auch die Führung. Innerhalb von zwei Minuten kippte das Spiel zu unseren Gunsten. Dabei begannen die Gäste, sich mit dem Unparteiischen anzulegen, was keine gute Idee war. Wir hatten das Spiel im Griff, erzeugten Chance um Chance und führten bis zur Pause mit 3:0.

In der zweiten Hälfte liessen wir zwar einige Chancen zu, verpassten selber auch mehrere Male, die Führung noch höher zu gestalten. Nennenswertes gab es nichts mehr, hinten blieb die Null und vorne gelang es Blätz mit dem Kopf (!) noch, einen drauf zu setzen. Nach der Sicherstellung der drei Punkte merkten wir wieder einmal, wie viel mehr das Bier nach einem Sieg schmeckt!

Spielort: Sportplatz Kleinfeld, Hauptspielfeld, Zuschauer: 15, Schiedsrichter: Roland Heini (Sempach)
Entlebuch: Räphu; Pidu, Söppi, Princ (71. Walter), Erich (45. Mags); Sämi, Töbi, Blätz, Moluk; Walze, Mänu (55. Grunder).
Tore: 18. Blätz 0:1 (Penalty), 20. Töbi 0:2, 30. Töbi 0:3, 70. Blätz 0:4.
Zuschauer des Tages: Noldi, Pidus Eltern, Hötsch, Foslis

14. Runde, 29. April 2016: SG Emmen-Emmenbrücke – FC Entlebuch 2:0 (1:0)

Kurzanalyse: Tore kassiert, Penalty vergeben, Punkte verloren. Mhh…

Spielort: Emmen, nahe Seetalplatz

Entlebuch: Schöff; Pidu, Söppi, Princ, Erich; Blätz, Moluk, Sämi, Töbi; Walze, Manu. Eingewechselt: Mags, Ärnscht, Grunder, Remo.

Tore: 32. Muff 1:0, 60. Sager 2:0

Zuschauer des Tages: vielleicht Wisst, ich weiss es auch nicht

13. Runde, 22. April 2016: FC Entlebuch – SC Cham 0:4 (0:2)

 

Mit dem SC Cham war die Mannschaft der Stunde auf dem Farbschachen zu Gast: Als aktueller Leader und Cup-Halbfinalist muss Qualität vorhanden sein. Etliche ehemalige Spieler aus der obersten Liga unterstreichen dies. Trotzdem rechneten wir uns Chancen aus. Diese waren aber nach zehn Minuten bereits arg gedämpft: Nach einem Abspielfehler in der Defensive schlug es ein erstes Mal ein, zwei Zeigerumdrehungen später zeigte Moreno Merenda, warum er und nicht jemand von uns in der Super League sein Geld verdient hat. Nach der kalten Dusche aber sind wir erwacht und haben ansehnlich Fussball gespielt. Das Tempo war hoch, das Spiel intensiv und wir wussten mit einigen guten Spielzügen zu gefallen. Die wenigen Abschlüsse unsererseits waren aber nicht von Erfolg gekrönt.

 

Auch in der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild: Wir bemühten uns, den Anschluss herzustellen, kamen aber nicht bis zum Abschluss. Wiederum waren es die Gäste, welche mit zwei Toren innerhalb von wenigen Minuten den Deckel zuschraubten. Nach dem 0:4 blieben unsere Bemühungen unbelohnt, obwohl wir mindestens das Anschlusstor verdient hätten. Schliesslich gewann das effizientere und bessere Team verdient, wenn auch vielleicht um das eine Tor zu hoch.

 

Spielort: Sportplatz Farbschachen, Kunstrasen, Zuschauer: 30, Schiedsrichter: Timy Liniger (Luzern)

Entlebuch: Schöff; Söppi, Princ, Erich, Mags (66. Gangdraron); Dänu (48. Grunder), Blätz, Moluk, Sämi, Töbi; Mänu.

Tore: 9. Kevin Schmidt 0:1, 11. Merenda 0:2, 55. Meranda 0:3, 58. Blunschi 0:4.

Zuschauer des Tages: alle anwesenden Spielerfrauen und ihre Kinder

11. Runde, 8. April 2016: FC Entlebuch – FC Stans 5:1 (4:0)

Der Niederlage gegen den amtierenden Meister wollten wir wieder einen Sieg folgen lassen. Mit minimalen Änderungen verfolgten wir dieses Ziel schon bald einmal erfolgreich. Zuerst wurde Walze im gegnerischen Strafraum regelwidrig gestoppt, was Blätz zur Führung ausnutzte. Moluk hatte dann seine kleine Sternstunde, indem er zuerst einen Freistoss versenkte und wenige Minuten später aus grösserer Distanz erneut erfolgreich war. So stand es bereits früh 3:0, obwohl dies doch etwas hoch schien, wenn man ohne Clubbrille die Spielanteile verglich. Als sich dann kurz vor der Pause auch noch Aussentätscher Erich ein Herz fasste und der Ball nach seinem Kunststück ebenfalls im Netz landete, schien einem positiven Abend nicht mehr viel zu fehlen, ausser den restlichen 40 Minuten.

Stans versuchte anfangs des zweiten Umgangs beherzt, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Wir unsererseits liessen etwas nach. Der Ehrentreffer war eine logische Folge davon. Oder war es mehr? Nein, denn irgendwann kamen wir wieder besser in die Gänge und die paar unkonzentrierten Minuten verstrichen ereignislos. Es war Töbi vergönnt, mit einem weiteren Freistosstor den Deckel auf diese drei Punkte zu setzen. Das Bier schmeckt so wieder gaaanz anders als noch vor Wochenfrist!

Spielort: Sportplatz Farbschachen, Kunstrasen, Zuschauer: 20, Schiedsrichter: Joel Kauert (Emmen).

Entlebuch: Schöff; Söppi, Princ, Erich, Walter (51. Gangdraron); Blätz, Moluk, Sämi (67. Remo), Töbi; Grunder (63. Dänu), Walze (50. Mänu).

Tore: 20. Blätz 1:0 (Foulpenalty), 22. Moluk 2:0, 27. Moluk 3:0, 37. Erich 4:0, 46. Stans 4:1, 72. Töbi 5:1.

Zuschauer des Tages: Karl Frehsner war wieder einmal vor Ort. (Nicht zu verwechseln mit Erich)

Bemerkung des Tages: „Gang doch dui weder uise“, auch diesmal ist die Bemerkung wieder wegen einer gelben Karte, diesmal für Remo.

Sonstige Bemerkungen: Souveräne Schiedsrichter-Leistung.

 

10. Runde, 1. April 2016 (kein Scherz): FC Entlebuch – SC Buochs 0:4 (0:0)

 

Endlich wieder ein Matchbericht! Leider kein Positiver. Die Idee, einmal gegen Buochs zu gewinnen, ist nach wie vor bei uns in den Köpfen. Leider nur in den Köpfen, denn auch nach diesem ersten Rückrundenspiel blieb uns der Erfolg gegen die Nidwaldner verwehrt.

Wir müssen uns aber selber an der Nase nehmen, denn mit der gezeigten Leistung wird es nicht nur gegen Buochs schwierig. Woher unsere Verkrampftheit kam, wissen wir selber auch nicht, sonst hätten wir sie postwendend vor Ort abgelegt. Unserer Körpersprache nach dem Rückstand war abzulesen, dass wir der Niederlage nun näher lagen als wir es uns vorgestellt haben. Irgendwie versuchte man in der Folge trotzdem, etwas mehr fürs Spiel zu machen, war aber zu fehlerhaft und ohne grosse Inspiration. So öffneten sich für Barmettler, Zanni & Co. Räume, welche sie mit Vergnügen nutzten und das Resultat innerhalb von etwas mehr als einer halben Halbzeit in die ganz falsche Richtung schraubten.

Jä no, abhaken und weiter vorwärts: Zielgerichtet, aggressiv, positiv und vor allem mit Freude und grossem Siegeswillen.

 

Spielort: Sportplatz Farbschachen, Hauptspielfeld., Zuschauer: 25, Schiedsrichter: Rolf Bosshard (Fischbach).

Entlebuch: Schöff; Söppi, Princ, Erich, Walter (56. Mags); Dänu, Blätz, Moluk, Sämi (71. Sachermann), Töbi; Grunder (67. Remo).

Tore: 43. Ueli Wolfisberg 0:1, 46. Erwin Barmettler 0:2, 58. 0:3, 70. 0:4.

Zuschauer des Tages: Ecuadorianer Beni

Bemerkungen: Schöff möchte für Rolf eine Trinkpause organisieren – keine gute Idee à gelbe Karte.