1. Cuprunde überstanden

Nach einer frühen Führung mussten die Gastgeber in der letzten Sekunde der Nachspielzeit den Ausgleich hinnehmen. In der Verlängerung gelang dem als Feldspieler eingewechselten Torhüter Silvan Aemmer der Lucky Punch.

 

Pascal Helfenstein

 

Die Platzherren aus Entlebuch erwischten den besseren Start in die Cuppartie. Mit sauberen und schnellen Kombinationen dominierten sie mehrheitlich das Mittelfeld und waren in der Offensive präsenter als ihre Gegner. Alpnach im Gegenzug kam nach einer Viertelstunde das erste Mal zu einem Torschuss aus dem Hinterhalt. Kurz darauf leiteten die Entlebucher einen Angriff über rechts ein, wobei sie vom Gegner zu wenig konsequent gestört wurden. Luca Schütz lief sich am Strafraum frei, erhielt den Ball und erzielte mit einem tollen Schuss das 1:0 für die Entlebucher. Dass die Platzherren früh zweimal verletzungsbedingt wechseln mussten, hatte auf das Spielgeschehen vorerst keinen Einfluss. Das einzig Auffällige dabei war, das nun mit Tobias Schumacher und Roland Bieri zwei Senioren und ehemalige Eins-Spieler auf dem Platz standen.

 

Alpnach findet langsam ins Spiel

Erst als die letzte Viertelstunde der ersten Hälfte anbrach, gestaltete sich das Spielgeschehen ausgeglichener. Auf beiden Seiten kam es dann zu einem Freistoss aus guter Distanz. Beide Male war der Ball aber sichere Beute des Torhüters. Gefährlich wurde es dann in der Nachspielzeit der ersten Hälfte nochmals, als Alpnach zu zwei Eckbällen kam. Beim zweiten Mal zischte der Abschluss eher knapp übers Tor. Durchgang zwei begann dann für die Gäste beinahe nach Mass. Für einmal entwischte Frederik Achermann seinem Aufpasser doch Patrick Wigger machte seinen Fehler gleich selber wieder gut und eroberte den Ball zurück. Der Ballbesitz war nun ziemlich gleichmässig verteilt doch weiterhin hatten die Entlebucher eher die besseren Torchancen. Daniel Kaufmann prüfte Carlo Colmelet gleich bei zwei Freistössen doch dieser gab sich keine Blösse und parierte sehr gut. Glück hatte der Alpnacher Schlussmann dann in der 56. Spielminute, als Martin Renggli einen Abschluss von Tobias Schumacher für ihn auf der Linie retten konnte.

 

Entlebuch zu wenig kaltblütig

Mittlerweile waren die Gäste aus Alpnach auch gut in der Partie angekommen und beschäftigen die Entlebucher Abwehr doch öfters. Nur die zwingenden Chancen blieben noch aus. Entlebuch seinerseits verpasste es bei zwei Konter in der 83. und 85. Minute das vorentscheidende zweite Tor zu erzielen. Es lief bereits die Nachspielzeit als Alpnach nochmals einen Freistoss in der Mitte der Entlebucher Platzhälfte zugesprochen erhielt. Der Ball kam gut in den Strafraum und Frederik Achermann versenkte ihn per Kopf wuchtig zum Ausgleich in die Maschen. Somit kam es zur Verlängerung von zweimal 15 Minuten. Insbesondere den Entlebuchern kam die neue Regel wonach freies Ein- und Auswechseln möglich ist zugute und sie machten rege davon Gebrauch.

 

Auf Messers Schneide

Die erste gute Tormöglichkeit in der Verlängerung vergab Alpnachs Torschütze in der 95. Minute. Fünf Minuten später scheiterte auf der Gegenseite Fabian Brun mit einem Schuss an den Pfosten ebenfalls nur ganz knapp. Das Spiel war inzwischen ein klassischer Cupfight und auf beiden Seiten schienen die Kraftreserven bald aufgebraucht zu sein. Kurz vor dem Ende der ersten Verlängerung starteten die Entlebucher einen Angriff über links. Tobias Schumacher setzte sich an der Seite durch, lief bis zur Grundlinie und spielte einen tödlichen Pass in den Rücken der Abwehr. Silvan Aemmer, der einige Minuten zuvor als Feldspieler eingewechselt worden war, bedankte sich auf seine Weise und schob zum 2:1 für Entlebuch ein. Die gelbe Karte die er fürs Trikot ausziehen erhielt, sollte sich dann aber noch als Hypothek erweisen, denn nur Minuten nach dem Beginn der zweiten Verlängerung sah er nach einer unglücklichen Aktion die zweite gelbe Karte und durfte vorzeitig unter die Dusche. Entlebuch liess aber nichts mehr anbrennen und Alpnach konnte aus der numerischen Überzahl keinen Profit mehr schlagen. So behielten die Entlebucher in einem spannenden, interessanten Spiel das bessere Ende für sich.

 

 

Spieltelegramm

Spielort: Farbschachen. – Zuschauer: 90. – Tore: 16. Min. 1:0 Luca Schütz, 90. 1:1 Frederik Achermann, 105. 2:1 Silvan Aemmer – Entlebuch: Pascal Bucher, Remo Wigger, Silvio Eugster (65. Samuel Thalmann, 91. Tobias Schumacher), Patrick Wigger, Daniel Kaufmann, Linus Bieri (13. Tobias Schumacher, 90. Luca Schütz, 109. Samuel Thalmann, 120. Luca Schütz), Fabian Brun, Luca Schütz (85. Silvan Aemmer), Janik Portmann (61. Joël Hofstetter), Ivo Thalmann (20. Roland Bieri), Lukas Studer – Alpnach: Carlo Colmelet, Sven Burch (82. Janik Wallimann, 106. Sven Burch), Valentin Blättler (81. Manuel Bittel),  Pablo Odermatt, Joel Wetterwald, Frederik Achermann, Martin Renggli, Janick Wetterwald, Marc Küng (46. Andreas Hurschler), Cédrick Küng, Flavio Koch

IFV-Cup 1. Runde

FC Entlebuch (3.) – FC Alpnach (3.), Samstag, 13. August 2016, 17.00 Uhr, Farbschachen

 

Bevor in einer Woche die neue Meisterschaftssaison beginnt, spielt die neu formierte Entlebucher Truppe sozusagen ihre Hauptprobe im IFV-Cup. Dabei treffen sie zuhause auf den FC Alpnach.

Die Gäste aus dem Nachbarkanton sind im Jahr 2015 in die 3. Liga aufgestiegen und konnten letztes Jahr die Ligazugehörigkeit relativ knapp halten. Doch daraus Rückschlüsse auf die Partie vom Samstag zu ziehen wäre zu einfach. Zu Beginn einer neuen Saison und nach der Testphase ist eine Einschätzung der Kräfteverhältnisse immer schwierig, denn Testspiele sind halt dann doch immer nicht ganz mit einem Ernstkampf zu vergleichen. So bietet der Cup nochmals eine Möglichkeit sich den letzten Schliff für die Meisterschaft zu holen. Am besten natürlich mit einem Sieg über den Gegner. Die junge Entlebucher Truppe wird sicherlich topmotiviert und siegeshungrig ans Werk gehen, diesen Eindruck haben sie nach dem Erfolg im Portmann Cup hinterlassen. Es wird sich zeigen, bei welchem Team die Automatismen schon besser funktionieren und wer danach weiterhin auf zwei Hochzeiten tanzt und wer nochmals am Feinschliff arbeiten muss. (HEP)

FC Sempach – FC Entlebuch 1:4 (1:2)

Ein Sieg zum Abschluss mit vielen tollen Momenten

Wer dachte, dass sich Entlebuch und Sempach zum abschliessenden Spiel, in welchem es eigentlich mit Sicht auf die Tabelle um nichts mehr ging, nur die Pflicht abspulen, der wurde schnell eines Besseren belehrt. Im letzten Spiel der beiden scheidenden Trainer Patrick Mahler (Entlebuch) und Roland Hauri (Sempach) war keine Zeigerumdrehung gespielt und bereits Stand es 1:0 für das Heimteam aus dem Seeland. Luca Müller traf nach einer sehenswerten Aktion und mit gütiger Mithilfe der noch zu passiven Entlebucher zum Führungstreffer. Dies war der Startschuss zu einem Offensivspektakel in welchem sich vorab die beiden Torhüter mehrmals auszeichnen konnten. In einem nun ausgeglichenen Spiel auf einem sehr tiefen Boden tanke sich in der 12. Minute Michael Mahler durch die gegnerische Abwehr durch. Sein abgelenkter Schuss, in seinem letzten Spiel als Aktiver der 1. Mannschaft, bedeutete den gross umjubelten Ausgleich für Entlebuch.

Sempach versuchte umgehend zu reagieren und kamen nun zu hochkarätigen Chancen. Zuerst scheiterte Mathias Schnyder alleine vor Silvan Aemmer und auch Luca Müller fand drei Minuten später kein Mittel um am glänzenden reagierenden Aemmer vorbei zu kommen. Aber auch Entlebuch drückte in dieser Phase auf den Führungstreffer. Zuerst scheiterte Michael Mahler nach einer herrlichen Kombination eingeleitet vom starke Sandro Röösli und einem tollen Pass von Linus Bieri am Pfosten und keine zwei Minuten später scheiterte Pascal Vogel knapp am Führungstreffer vorbei.

Die Hauptdarsteller waren nun definitiv die beiden Torhüter Silvan Aemmer und Raphael Helfenstein.
In der 30. Minuten scheiterte Jan Achermann alleine vor Helfenstein. Drei Minuten später lenkte ebenfalls Helfenstein einen Schuss aus kürzester Distanz von Michael Mahler an den Pfosten. Im Gegenzug parierte Silvan Aemmer gleich zweimal innert Sekunden mit grossartigen Reflexen. Es wurde offensives Spektakel den rund 100 Besuchern auf dem Sportplatz Seefeld geboten. Kurz vor der Pause setzte Linus Bieri nach einem eigenen Ballverlust nochmals hervorragend nach und setzte mit einem klugen Pass Jan Achermann ein. Dieser drückte das Leder zur erstmaligen Führung  für die  Mannen um das Trainer-Duo Mahler/Koch in die Maschen.

Auch in der 2. Halbzeit trotzen die beiden Teams dem tiefen Boden und zeigen weiter angriffigen Fussball. Adrian Schnyder vergab gegen den bärenstarken Aemmer die beste Ausgleichschance kurz nach der Pause. In der 64. Minute löste Ivo Thalmann über Pascal Vogel einen vielversprechenden Angriff aus. Die Flanke von Vogel fand mit Mathias Häfliger einen Abnehmer, welcher den Ball zwar herrlich aber für Ihn unglücklich ins Lattenkreuz zum Eigentor und damit zur Vorentscheidung einschob. Sempach konnte auf diesen Treffer nicht mehr reagieren. Die Abwehr um Patrick und Remo Wigger, zusammen mit Ivo Thalmann liessen keine weiteren Chancen mehr zu. Viel mehr versuchte Entlebuch das Score noch weiter zu erhöhen. In der 68. Minute  kombinierten sich Patrick Lötscher, Michael Mahler und Ivo Thalmann mit einer schönen Stafette vor das Tor der Sempacher. Der beste Sempacher an diesem Tag, Raphael Helfenstein,  parierte aber abermals mit einer sehenswerten Parade. In der 81. Minute rettete Jonas Zust einen Schuss von Christian Affentranger auf der Linie für den bereits geschlagenen Helfenstein. Doch auch Silvan Aemmer zeichnete sich nochmals mit einer letzten grossen Parade in der 84. Minute gegen Kevin Schnider aus. Den Schlusspunkt, ja das perfekte Happy End, setzte in der 90. Minute der langjährige Führungsspieler der Entlebucher, Sandro Röösli. Nach einer wiederum tollen Ballstafette schob er routiniert das Leder in seinem letzten Spiel als Aktiver in die Ecke zum 4:1 Endstand. Standing Ovations von den vielen mitgereisten Entlebucher Fans!
Ein Spiel mit vielen tollen Geschichten, ein Spiel welches für die sehr gute Saison der gebührende Abschluss war. Am Schluss holte man einen Sieg zu wenig und ein Remis zu viel für die Aufstiegsspiele. Aber das Team um Patrick Mahler und Beat Koch verlor kein einziges Auswärtsspiel in dieser Saison! Mit gerade mal 30 Strafpunkten glänzte das Team als fairste Mannschaft der 3. Liga Gruppe 3 und drittfairste Truppe der ganzen Liga. Dass sich Sandro Röösli und Michael Mahler in ihrem Abschlussspiel mit einem persönlichen Treffer verabschiedeten und das Team dem scheidenden Trainer ein Sieg zum Abschluss „schenkte“, passte zu dieser tollen Saison. Und in den Worten eines treuen Fans: Wir freuen uns bereits auf die neue Saison mit dieser jungen, tollen Truppe!

 

Sempach -Entlebuch 1:4 (1:2) Seeland. –100 Zuschauer.–SR Bossert. – Tore: 1. Luca Müller 1:0. 12. Mahler 1:1. 44. Achermann 1:2. 64. Eigentor (Häfliger) 1:3. 90. Röösli 1:4. – Sempach: Kamber; Velic, Hauri, Luca Müller,A drian Schnider,Schnyder (62. Zust), Yanick Fölmli, Häfliger,Michael Fölmli (70. Kevin Schnider), Bühlmann, Joel Müller (77. Furrer). – Entlebuch: Aemmer; Remo Wigger,Affentranger,Patrick Wigger, Unternährer,Achermann (76. Koch), LinusBieri (60. Lötscher), Vogel (86. Brun), Mahler,Röösli, Thalmann.
Bemerkungen: 25. Pfostenschuss Mahler; 33. Pfostenschuss Mahler; 51. Gelbe Karte Mathias Schnyder (Sempach)
P1000093

Matchbericht Entlebuch-Wolhusen

Entlebuch gewinnt einseitiges Derby

 

Fussball Herren, 3. Liga: FC Entlebuch – FC Wolhusen 2:0 (2:0)

 

Der FC Entlebuch besiegt im letzten Heimspiel der Saison den FC Wolhusen vor 300 Zuschauern mit 2:0. Schon früh war klar, dass die Gäste keine Punkte entführen konnten, zu abgeklärt war die Leistung der Farbschachen-Elf.

 

 

Raphael Bucher

 

Bevor Schiedsrichter Habermacher die Partie bei strahlendem Sonnenschein anpfiff, verabschiedete sich der FC Entlebuch von drei verdienten Spielern. André Bieri, Michael Mahler und Sandro Röösli durften für ihren langjährigen Einsatz in der ersten Mannschaft den Dank des Präsidenten und den Applaus der Zuschauer abholen. Dies gilt natürlich auch für Trainer Patrick Mahler, der nach zwei äusserst erfolgreichen Jahren die Mannschaft in einem hervorragenden Zustand an den zukünftigen Spielertrainer Daniel Kaufmann abgeben wird.

 

Entlebuch dominiert die Partie von Beginn an

FC Entlebuch gegen den FC Wolhusen, diese Derby-Affiche stand in letzter Zeit meist für packende Spiele und engagiert geführte Zweikämpfe. Dieses Mal kam es aber etwas anders. Zu überlegen agierte das Heimteam, zu uninspiriert war der Auftritt der Mannschaft von Spielertrainer Heinz Schumacher. Von Beginn an riss die Mahler-Elf das Spieldiktat an sich. Konzentriert ging man an die Arbeit und überforderte die tief stehenden Gäste vom Emmenknie mit einem variablen Spiel. Christian Affentranger und Daniel Kaufmann verteilten die Bälle geschickt auf die beiden Aussenläufer Linus Bieri und Pascal Vogel oder spielten schnell und direkt durch die Mitte und brachten so die beiden Stürmer Michael Mahler und Jan Achermann in Abschlussposition. Einer dieser Angriffe durch die Mitte hätte in der 12. Minute zu einem Elfmeter für das Heimteam führen müssen, doch Schiedsrichter Habermacher übersah das Foul an Jan Achermann. Die einzige gefährliche Offensiv-Szene von Wolhusen war in dieser Phase ein Prellball, welcher aus 16 Meter knapp übers Tor von Pascal Bucher flog. Nach 20 Minuten drückte das Heimteam nun noch vehementer auf die Führung. Praktisch im Minutentakt konnte man sich Chancen erarbeiten. In der 35. Minute war es dann endlich soweit. Daniel Kaufmann schickte Linus Bieri auf dem rechten Flügel in die Tiefe, den präzisen Ball in die Mitte musste Michael Mahler nur noch einschieben. Mahler durfte somit in seinem letzten Spiel für die 1. Mannschaft seinen 250. persönlichen Treffer feiern. Aber damit war die erste Hälfte noch lange nicht zu Ende. Weiter drückte der FC Entlebuch aufs Tempo, kam zu guten Gelegenheiten. So auch in der 43. Minute. Nach einem Eckball von Linus Bieri setzte sich Jan Achermann gegen seinen Mitspieler Sandro Röösli durch und kam zum Schuss. Dieser wurde unglücklich von einem Verteidiger des FC Wolhusen abgefälscht und flog unhaltbar über Keeper David Wicki ins Tor. Dies war auch die letzte Szene in der ersten Hälfte, die Entlebucher verabschiedeten sich nach einer einseitigen ersten Halbzeit mit einer 2:0-Führung in die Garderobe.

 

Entlebuch muss nicht mehr, Wolhusen kann nicht

Spielertrainer Heinz Schumacher nahm in der Pause einen Doppelwechsel vor, um seinem Team neuen Schwung zu geben. Zwar war nun der FC Entlebuch nicht mehr so drückend überlegen wie noch vor der Pause, aber Wolhusen kam auch mit dieser Massnahme nicht ins Spiel. Es war weiterhin das Heimteam, welches die besseren Chancen besass. So köpfelte Christian Affentranger in der 55. Minute einen Freistoss von Daniel Kaufmann auf der Höhe des zweiten Pfostens knapp über das Tor und Michael Mahler verpasste mit einem abgefälschten Schuss aus 14 Metern in der 60. Minute das Tor um Haaresbreite. In der 70. Minute setzte sich der abtretende Captain Sandro Röösli den Ball für einen Freistoss aus 19 Metern zurecht. Und fast hätte sich auch Röösli mit einem Treffer verabschieden können, doch David Wicki fischte den schön getretenen Ball noch aus dem Lattenkreuz. Und auch fünf Minuten später reagierte David Wicki glänzend, als er den von Christian Affentranger herrlich lancierten Daniel Kaufmann im eins gegen eins stoppte. Danach flachte die Begegnung etwas ab. Entlebuch musste nicht mehr viel fürs Spiel tun, Wolhusen konnte nicht. Und so brachte man die Führung mühelos über die Zeit. Mit diesem Sieg sicherten sich die Mannen von Patrick Mahler und Beat Koch den dritten Rang in der Tabelle und durften sich mit dem traditionellen Flieger vor dem Clubhaus von den Fans verabschieden.

 

 

 

 

 

Spieltelegramm

Spielort: Farbschachen. – Zuschauer: 300. – Schiedsrichter: Habermacher. – Tore: 35. Michael Mahler 1:0, 43. Jan Achermann 2:0. – Entlebuch: Pascal Bucher; Remo Wigger, Patrick Wigger, Ivo Thalmann; Christian Affentranger, Daniel Kaufmann, Linus Bieri (76. Adrian Wigger), Pascal Vogel, Sandro Röösli (87. Michael Koch); Jan Achermann, Michael Mahler (87. Luca Schütz). – Bemerkungen: 1x gelb für Entlebuch, 1x gelb für Wolhusen.

Emmenbrücke – Entlebuch 2:2

Wie gewonnen so zerronnen

 

In einer Partie, die erst in der Schlussphase zum erwarteten Spitzenspiel wurde, trennten sich die beiden Teams 2:2. Entlebuch konnte nach einem Rückstand zwar vorlegen, musste in der allerletzten Spielminute aber noch den Ausgleich hinnehmen.

 

Pascal Helfenstein

 

Den etwas besseren Start ins Spiel erwischten die Gastgeber aus Emmenbrücke. Bereits in den ersten Spielminuten kamen sie zweimal gefährlich vors Entlebucher Tor doch beide Male flog der Ball am Kasten vorbei. Entlebuch hatte etwas Mühe im Spielaufbau und musste viele Querpässe in der eigenen Abwehr spielen. Emmenbrücke versuchte derweil bei ihren Angriffen den Ball sehr oft ins Zentrum der gegnerischen Abwehr zu spielen und genau ein solcher Spielzug führte in der 15. Spielminute zum ersten Treffer der Partie. Nach einer schönen Flanke und einem versuchten Fallrückzieher kam Robin Hrgota an den Ball und versenkte ihn aus kürzester Distanz unhaltbar im Netz. Entlebuch zeigte sich etwas geschockt und konnte von Glück reden, dass nur ein paar Momente später nicht gleich auch noch das 2:0 viel.

 

Wenige spielerische Akzente

Die Entlebucher mussten auch weiterhin hartes Brot essen. Ihre Angriffsbemühungen wurden ziemlich im Keim erstickt und so blieb ihnen oftmals nur übrig einen Pass mit dem Prinzip Hoffnung nach vorne zu spielen. Erst als mehr als eine halbe Stunde gespielt war, kamen auch die Entlebucher etwas besser ins Spiel und es zeigte sich, sollte es ihnen gelingen ein paar schnelle direkte Kombinationen zu spielen, Emmenbrücke durchaus verwundbar war. Die wohl heisseste Szene in der ersten Hälfte ereignete sich dann wieder im Entlebucher Strafraum. Zehn Minuten vor der Pause zeigten sich die Entlebucher etwas zu wenig konsequent im Abwehrverhalten und Emmenbrücke kam zu einer guten Chance. Zuerst blockte Daniel Kaufmann einen Schuss quasi auf der Torlinie ab und gleich darauf wurde Sandro Röösli’s Arm im Strafraum aus nächster Distanz angeschossen, als er seinen Kopf schützen wollte. Trotz heftigster Proteste blieb Schiedsrichter Solari bei seiner Meinung, kein elfmeterwürdiges Handspiel. In Halbzeit zwei zeigten sich die Entlebucher in der Offensive dann etwas lebendiger. Die bisher beste Chance vergab Jan Achermann in der 56. Spielminute mit einem Kopfball, welcher vom Emmenbrücker Schlussmann noch pariert werden konnte. Patrick Mahler brachte inzwischen neue Kräfte und die Partie wurde intensiver und auch hitziger. Emmenbrücke hatte jetzt aber deutlich mehr Mühe den Tritt aus der ersten Halbzeit wieder zu finden und auch Entlebuch zog nach einer guten Startphase wieder eine kleine Pause ein. So flaute das Spiel zwischenzeitlich wieder etwas ab und auch Torchancen waren Mangelware.

 

Entlebuch setzt alles auf eine Karte…

In der Schlussphase suchte Entlebuch die total Offensive. Diese war auch nötig wenn man in diesem Spitzenkampf noch etwas holen wollte. Elf Minuten vor Schluss kam dann ein Pass von Sandro Röösli ideal auf Michael Mahler. Dieser setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und versenkte den Ball unter dem gegnerischen Goalie hindurch zum 1:1 Ausgleich. Das Tor entfaltete bei den Entlebuchern nochmals neue Kräfte und nur Sekunden später scheiterte Michael Mahler nochmals ganz knapp an Oliver Omlin. Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff tankte sich Jan Achermann in den gegnerischen Strafraum. Dort wurde er hart aber regelkonform vom Ball getrennt. Das Leder kullerte vor die Füsse von Linus Bieri und der konnte aus halbrechter Position alleine auf Torhüter Omlin zulaufen. Er legte den Ball an diesem vorbei und wurde unsanft von den Beinen geholt. Das Verdikt war klar – Elfmeter. Daniel Kaufmann übernahm die Verantwortung und verwertete sicher zur Führung für die Entlebucher.

 

und lässt sich die Butter noch vom Brot nehmen

Die letzten Minuten wurden also nochmals ultraspannend. Emmenbrücke versuchte alles und Entlebuch hielt dagegen. Die Minuten und Sekunden verrannen als Emmenbrücke nach einem Einwurf nochmals einen langen Ball in den Entlebucher Sechzehner brachte. Für einmal funktionierte die Absprache in der Abwehr nicht und anstatt den Ball zu treffen kam Emmenbrückes Stürmer im Zweikampf mit Verteidiger und Torhüter zu Fall. Der Unparteiische überlegte eine Sekunde und entschied sich dann auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. Eloy Arostegui nahm Anlauf und erzielte mit seinem Schuss das Tor zum Schlussstand von 2:2. Ein Resultat welches auf die gesamte Spielzeit hinweg gesehen wohl in Ordnung geht. Damit qualifizierte sich Emmenbrücke nun definitiv für die Aufstiegsrunde. Für Entlebuch wäre zwar mehr drin gewesen doch es blieb zumindest die Gewissheit die Siegesserie von Emmenbrücke beendet zu haben.

 

Spieltelegramm

Spielort: Gersag. – Zuschauer: 175. – Schiedsrichter: Solari. – Tore: 15. Min. 1:0 Robin Hrgota, 79. Min. 1:1 Michael Mahler, 85. Min. 1:2 Daniel Kaufmann, 94. Min. 2:2 Eloy Rojas Arostegui– Entlebuch: Silvan Aemmer, Ivo Thalmann, Patrick Wigger, Remo Wigger, Adrian Wigger (51. Linus Bieri), Daniel Kaufmann, Sandro Röösli, Patrick Lötscher (72. Pascal Vogel), Sven Unternährer (76. Luca Schütz), Jan Achermann, Michael Mahler

3. Liga Vorschau

FC Emmenbrücke – FC Entlebuch, Samstag, 21. Mai 2016, 18.00 Uhr, Gersag

 

Nach dem spielfreien Pfingtswochenende rollt der Ball nun auch wieder auf den regionalen Fussballplätzen. Noch stehen drei Spielrunden aus und Entlebuch reist zum Auftakt der Schlussphase am Samstag nach Emmenbrücke.

Der Rückstand der Entlebucher auf das zweitplatzierte Emmenbrücke ist mittlerweile auf acht Punkte angewachsen. Schnell ist daher ausgerechnet, dass die Entlebucher einen Sieg benötigen, um noch im Rennen um einen Platz in der Aufstiegsrunde zu bleiben. Doch mit Emmenbrücke wartet da ein schweres Kaliber auf die Farbschachen-Elf. Die Gastgeber zeigen sich in der Rückrunde in einer bestechenden Form und haben alle ihre Spiele gewinnen können. Mit der möglichen Aufstiegsspielequalifikation vor Augen werden sie sicherlich nochmals mit einer gestärkten Moral gegen die Entlebucher antreten, welche eine schwierige Aufgabe zu lösen haben. Dass sie aber dazu in der Lage sind, haben sie in der Vorrunde bewiesen als sie Emmenbrücke mit 2:1 besiegen konnten. Gelingt es ihnen dies zu wiederholen, ginge der Kampf um Platz zwei nochmals eine Runde weiter. (HEP)

16. Runde, 10. Mai 2016: SC Kriens – FC Entlebuch 0:4 (0:3)

Kaum hatte das Spiel begonnen, hätte der erstmals von Anfang an das Tor hütende Räphu einiges älter ausgesehen als er ist. Glücklicherweise sprang der Ball übers Gehäuse anstelle in die Maschen. Nach diesen und weiteren Anfangsschwierigkeiten übernahmen wir das Zepter und bald auch die Führung. Innerhalb von zwei Minuten kippte das Spiel zu unseren Gunsten. Dabei begannen die Gäste, sich mit dem Unparteiischen anzulegen, was keine gute Idee war. Wir hatten das Spiel im Griff, erzeugten Chance um Chance und führten bis zur Pause mit 3:0.

In der zweiten Hälfte liessen wir zwar einige Chancen zu, verpassten selber auch mehrere Male, die Führung noch höher zu gestalten. Nennenswertes gab es nichts mehr, hinten blieb die Null und vorne gelang es Blätz mit dem Kopf (!) noch, einen drauf zu setzen. Nach der Sicherstellung der drei Punkte merkten wir wieder einmal, wie viel mehr das Bier nach einem Sieg schmeckt!

Spielort: Sportplatz Kleinfeld, Hauptspielfeld, Zuschauer: 15, Schiedsrichter: Roland Heini (Sempach)
Entlebuch: Räphu; Pidu, Söppi, Princ (71. Walter), Erich (45. Mags); Sämi, Töbi, Blätz, Moluk; Walze, Mänu (55. Grunder).
Tore: 18. Blätz 0:1 (Penalty), 20. Töbi 0:2, 30. Töbi 0:3, 70. Blätz 0:4.
Zuschauer des Tages: Noldi, Pidus Eltern, Hötsch, Foslis

14. Runde, 29. April 2016: SG Emmen-Emmenbrücke – FC Entlebuch 2:0 (1:0)

Kurzanalyse: Tore kassiert, Penalty vergeben, Punkte verloren. Mhh…

Spielort: Emmen, nahe Seetalplatz

Entlebuch: Schöff; Pidu, Söppi, Princ, Erich; Blätz, Moluk, Sämi, Töbi; Walze, Manu. Eingewechselt: Mags, Ärnscht, Grunder, Remo.

Tore: 32. Muff 1:0, 60. Sager 2:0

Zuschauer des Tages: vielleicht Wisst, ich weiss es auch nicht

FC Entlebuch – FC Altbüron (0:0)

Entlebuch unterliegt dem Leader Altbüron-Grossdietwil klar mit 0:3. Nach einer ersten Halbzeit bei der Entlebuch mehr als auf Augenhöhe mitspielte, brachten drei Tore innerhalb von acht Minuten im zweiten Durchgang die Wende für die Gäste.

 

Pascal Helfenstein

 

Die Ausgangslage in diesem Spitzenkampf war für beide Teams klar. Entlebuch wollte im Kampf um den Platz 2 unbedingt weiter punkten und Altbüron-Grossdietwil seinerseits die Teilnahme an den Aufstiegsspielen vorzeitig sichern.

Beide Teams gingen vorsichtig ans Werk. Entlebuch versuchte aus einer kontrollierten Defensive heraus etwas zu kreieren und Altbüron wartete mehr auf einen Fehler des Gegners um diesen dann ausnützen zu können. Die Abwehr der Gäste stand aber kompakt und solide und so hatten die Entlebucher Mühe gefährliche Aktionen im gegnerischen Strafraum herauszuspielen. Die Folge waren dann viele Weitschüsse aufs Tor, welche ihr Ziel aber meist klar verfehlten. Die erste gute Möglichkeit für Altbüron war in der 17. Spielminute zu notieren. Dominik Luder konnte sich rechts durchsetzen und gefährlich zur Mitte Spielen doch den Entlebuchern gelang es die Situation gemeinsam zu klären.

 

Entlebuch findet keine Lücke

Am Spielgeschehen änderte sich aber vorläufig wenig. Entlebuch war gezwungen viel hinten rum zu spielen. Sie fanden einfach kein probates Mittel und auch keine Lücke in der gegnerischen Abwehr und so blieb ihnen nichts anders übrig als ihr Glück ab und an mit einem langen Ball zu suchen. Andererseits gestanden sie den Gästen aber auch wenig Fehler zu, sodass auch diese kaum zu echten Torchancen kamen so wie etwa nach einer halben Stunde, als Patrick Wigger gerade noch vor Emrah Karaboga klären konnte. Mit einem gefühlten Ballbesitz von 70:30 und 7:1 Torschüssen für Entlebuch verabschiedeten sich die beiden Equipen in die Pause. Nach dem Unterbruch gestalteten die Gäste das Spiel ausgeglichener. Bereits nach zwei Minuten musste Silvan Aemmer ein erstes Mal sein Können unter Beweis stellen. Entlebuch kam derweil auch zu zwei Möglichkeiten doch es fehlte die richtige Durchschlagskraft in der Offensive und auch im Abschluss.

 

Drei Gegentore brechen Entlebuch das Genick

Als nicht ganz eine Stunde gespielt war, bekam der FC Altbüron-Grossdietwil einen Freistoss in der Nähe des Entlebucher Strafraums zugesprochen. Ferat Ogjaj zirkelte den Ball präzise auf Marc Oetterli und der versenkte den Ball mit dem Kopf im Netz. Da stand sein Entlebucher Bewacher für einmal zu weit. Nur kurze Zeit später verpassten die Gäste mit einem Lattentreffer das zweite Tor nur ganz knapp. Sie liessen sich davon jedoch nicht beirren und einige Minuten später fiel der zweite Treffer dann doch noch. Ein missglückter Befreiungsschlag des Entlebucher Schlussmanns landete genau in den Füssen von Emrah Karaboga, der das Geschenk dankend annahm und das 0:2 für seine Farben erzielte. Altbüron-Grossdietwil war nun definitiv im Hoch und Entlebuch wirkte verunsichert. Im Stile eines Leaders nutzten die Gäste diese Phase eiskalt aus und erhöhten das Skore sogar noch auf 0:3. Ein unglücklich verlorener Zweikampf, bei dem zwei Entlebucher am Boden liegen blieben, führte zu einer Ueberzahlsituation für die Gäste. Taulant Selmani legte auf für Marc Oetterli und der erzielte mit seinem Schuss den dritten Treffer für die Gäste aus dem Luzerner Hinterland. Entlebuch versuchte nochmals darauf zu reagieren und die Spieler rannten sich förmlich die Lunge aus dem Leib, doch es blieb nach wie vor dabei dass trotz eines grossen Aufwandes, kein Ertrag für die Farbschachen-Elf herausschaute. Altbüron spielte die Partie nun souverän und dank des klaren Vorsprungs auch ganz ohne Hektik zu Ende. Dank der gewonnenen drei Punkte sicherten sich die Gäste auch die Teilnahme an den Aufstiegsspielen in die 2. Liga während dem die Entlebucher im Kampf um Platz zwei einen herben Rückschlag hinnehmen mussten.

 

Spieltelegramm

Spielort: Farbschachen. – Zuschauer: 190. – Schiedsrichter: Ferreira. – Tore: 58. Min. 0:1 Marc Oetterli. 64. Min. 0:2 Emrah Karaboga. 66. Min. 0:3 Marc Oetterli – Entlebuch: Silvan Aemmer, Remo Wigger, Christian Affentranger, Patrick Wigger, Daniel Kaufmann (76. Sven Unternährer), Adrian Wigger, Jan Achermann, Michael Mahler (68. Pascal Vogel), Sandro Röösli, Patrick Lötscher, Ivo Thalmann (46. Linus Bieri) – Altbüron-Grossdietwil: Reto Langenstein, Marcel Koller, Severin Kölliker (79. Jonas Müller), Cyrill Bossert, Ferat Ogjaj, Emrah Karaboga, Dominik Luder (54. Taulant Selmani), Christoph Eiholzer, Alain Schmidlin, Marc Oetterli (83. Kilian Affentrager), Thomas Peter Bemerkungen: 2x gelb für Altbüron-Grossdietwil

 

DSC_2477 DSC_2478 DSC_2479 DSC_2480 DSC_2481 DSC_2482 DSC_2483 DSC_2484 DSC_2485 DSC_2486 DSC_2487 DSC_2489 DSC_2491 DSC_2492 DSC_2493 DSC_2494 DSC_2495 DSC_2496 DSC_2497 DSC_2498 DSC_2499 DSC_2500 DSC_2501 DSC_2502 DSC_2503 DSC_2504 DSC_2505 DSC_2506 DSC_2507 DSC_2508 DSC_2509 DSC_2510 DSC_2511 DSC_2512 DSC_2513 DSC_2514 DSC_2515 DSC_2516 DSC_2517 DSC_2550 DSC_2551 DSC_2552 DSC_2553 DSC_2554 DSC_2556 DSC_2558 DSC_2559 DSC_2560 DSC_2561 DSC_2562 DSC_2563 DSC_2564 DSC_2565 DSC_2566 DSC_2567 DSC_2568 DSC_2569 DSC_2570 DSC_2571 DSC_2572 DSC_2573 DSC_2574 DSC_2575 DSC_2576 DSC_2577 DSC_2578 DSC_2579 DSC_2580 DSC_2581 DSC_2582 DSC_2583 DSC_2584 DSC_2585 DSC_2586 DSC_2587 DSC_2588 DSC_2589 DSC_2590 DSC_2591 DSC_2592 DSC_2593 DSC_2594 DSC_2595 DSC_2596 DSC_2597 DSC_2598 DSC_2599 DSC_2600 DSC_2601 DSC_2602 DSC_2603 DSC_2604 DSC_2605 DSC_2607 DSC_2608 DSC_2609 DSC_2610 DSC_2611