Unverdiente Niederlage gegen den SC Goldau

Die Entlebucher verlieren das letzte Spiel der Vorrunde gegen den SC Goldau mit 3:0. Die Niederlage war unnötig, kontrollierten die Entlebucher das Spiel doch über weite Strecken. Verhängnisvolle fünf Minuten machten den Unterschied zugunsten der Schwyzer.

Das Spiel starete verhalten, beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld. In der 6. Minute prüfte Ivo Thalmann das gegnerische Gebälk mit einem satten Schuss. Anschliessend übernahmen die Goldauer das Zepter und kamen ein paar Mal gefährlich vor das gegnerische Tor, ohne jedoch zu reüssieren. Die Entlebucher schafften es nun das Spiel ausgeglichener zu gestalten, kamen jedoch zu keinen nennenswerten Chancen vor dem Halbzeitpfiff. So ging es mit 0:0 in die Pause.

Der Entlebucher Trainer schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben. Seine Mannschaft startete wacher zur zweiten Halbzeit und kontrollierte das Spiel, agierte jedoch zu ungenau vor dem gegnerischen Tor. In der 55. Minute kam Manuel Emmenegger mit einem satten Schuss zu einer guten Chance, der Ball zischte aber knapp am Tor vorbei. Die Entlebucher drückten nun auf den Führungstreffer und hatten das Spiel unter Kontrolle. Die Goldauer kamen ihrerseits kaum mehr zu Chancen. In der 75. Minute hatte die Heimmannschaft Glück, dass ein klares Handspiel im Strafraum vom Schiedsrichter nicht geahndet wurde. Vier Minuten später kam es für die Entlebucher noch dicker; Ivo Thalmann kassierte die zweite gelbe Karte und wurde des Feldes verwiesen. Zwei Zeigerumdrehungen später schafften es die Entlebucher nicht den Ball zu klären und dieser kam auf Umwegen zu Fabio Beeler. Dieser fasste sich ein Herz und zog aus weiter Distanz einfach mal ab, und dies mit Erfolg. Der Ball zappelte zum 1:0 im Netz. Nun waren die Entlebucher von der Rolle. Nur eine Minute später konnten die Hausherren, nach einem zu kurzen Rückpass, das 2:0 durch Julet Ademi erzielen. Weitere zwei Minuten später erzielte Konrad Huser sogar noch das 3:0. Nun war das Spiel natürlich gelaufen und die Goldauer konnten die drei Punkte für sich verbuchen.

SC Goldau – FC Entlebuch 3:0 (0:0)
Sportplatz Tierpark, 200 Zuschauer. – Tore: 81. Fabio Beeler 1:0. 82. Julet. Ademi 2:0. 84. Konrad Huser 3:0. – SC Goldau: Marco Steinegger, Besard Ademi, Philipp Ulrich, Liridon Simoni, Dario Schelbert, Carl Persson (86. Defrim Zeka), Fabio Huber (54. Fabio Beeler), Arnel Mehicic (86. Lukas Horath), Konrad Huser, Tobias Walker (66. Julet Ademi), Zeno Huser (86. Ronny Annen). – FC Entlebuch: Fabian Stöckli, MichaelKoch (86. Luis Bachmann), Patrick Wigger, Ramon Roth, Janick Portmann, Micha Schmid, Ivo Thalmann, Manuel Emmenegger (82. Tim Unternährer), Pascal Mahler (77. Nicola Hofstetter), Joel Fahrni (66. Linus Bieri), Luca Fahrni. – Verwarnungen: 58. Pascal Mahler, 69. Ivo Thalmann, 79. Ivo Thalmann (gelb-rot) –

Entlebuch siegte in der Regenschlacht

Das Horwer Seefeld bleibt für die Entlebucher ein gutes Pflaster. Gegen Mitaufsteiger Horw gelang ihnen in einem von Kampf und Regen geprägten Spiel der zweite Sieg der Saison.

 

Pascal Helfenstein

 

Die verletzungsgeplagten Entlebucher starteten ansehnlich in die Partie. Bereits nach fünf Minuten wurde es im Horwer Strafraum nämlich ein erstes Mal brandgefährlich. Nach einem Freistoss kam Ivo Thalmann nicht wunschgemäss hinter den Ball, so dass sein Abschluss neben das Tor flog. Im Vergleich zum letzten Aufeinandertreffen wirkten die Horwer zu Beginn etwas gehemmt. Die Gäste versuchten dies auszunutzen und kamen zu weiteren sehr guten Torchancen. In der 11. Minute setzte Micha Schmid einen Kopfball neben das Tor und kurze Zeit später sah Joel Fahrni seinen satten Schuss vom Horwer Schlussmann noch aus der Ecke gekratzt. Gegen Mitte der ersten Hälfte fanden sich die Gastgeber dann besser zurecht und erhöhten den Druck auf die Entlebucher. Die Folge daraus war eine Doppelchance in der 22. Spielminute, welche jedoch ebenso ungenutzt blieb.

 

Duell auf Augenhöhe

Das Spiel war nun ausgeglichener und Horw etwas mehr im Ballbesitz, doch beinahe wären die Entlebucher in dieser Phase trotzdem in Führung gegangen. In der 31. Minuten konnte zum wiederholten Male in dieser Saison nur der Pfosten einen Entlebucher Treffer verhindern. Der Regen, der bereits kurz nach Anpfiff eingesetzt hatte, wurde kurz vor der Pause intensiver doch die Akteure liessen sich dadurch nicht beirren. Unaufhaltsam suchten beide Teams den Führungstreffer und beinahe wäre der FC Horw kurz vor der Pause dafür belohnt worden. Nach einem schnell vorgetragenen Konter konnte Janik Portmann eine hochgefährliche Flanke gerade noch vor seinem einschussbereiten Gegenspieler zur Ecke klären. Horw konnte jedoch auch aus dieser Standardsituation keinen Profit schlagen und so verabschiedeten sich die durchnässten Spieler in die Kabinen. Der anhaltende Regen hinterliess mittlerweile auch auf dem Platz seine Spuren und verwandelte das Terrain für die zweite Halbzeit in eine anspruchsvolle Aufgabe.

 

Entlebuchs verdiente Führung

Nur sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff gingen die Entlebucher dann in Führung. Pascal Mahler profitierte im Mittelfeld von einem Missverständnis und setze sich gekonnt gegen mehrere Horwer durch. Am Strafraum angekommen legte er auf für Ivo Thalmann, welcher den Ball satt und präzise in die Maschen drosch. In der Zwischenzeit plätscherte der Regen weiter vom Himmel und das Horwer Seefeld glich bald mehr einem angehenden Moor als einem Fussballfeld. Das Wasser lief nicht mehr vollkommen ab und der Ball blieb nun besonders im Mittelfeld immer wieder in Pfützen hängen. Gleichzeitig wurden die Zweikämpfe intensiver und keine der beiden Mannschaften wollte zurückstecken.

 

Durchnässt aber glücklich

Die Horwer agierten gegen Ende der Partie nun vermehrt mit langen Bällen, doch die Entlebucher konnten auch damit umgehen. Zwar gab es den einen oder anderen Abschluss auf das Entlebucher Tor, doch da stand ja noch Fabian Stöckli, der stets zur Stelle war, wenn er gebraucht wurde. Entlebuch suchte die Entscheidung nun in Konterangriffen, blieb vorerst aber glücklos. Inzwischen lief bereits die Nachspielzeit, als die Entlebucher doch nochmals jubeln durften. Pablo Mojica zirkelte bei seinem Einstand einen Eckball genau auf Tim Unternährer, der per Kopf das 2:0 erzielte. Entlebuch hätte sogar noch auf 3:0 erhöhen können, doch ein Lob von Linus Bieri flog kurz darauf über die Latte. Nass von Kopf bis Fuss feierten die Entlebucher kurze Zeit später ihren zweiten Saisonsieg.

 

Spieltelegramm

FC Horw – FC Entlebuch 0:2 (0:0)

Seefeld – 175 Zuschauer – Tore – 52. 0:1 Ivo Thalmann, 91. 0:2 Tim Unternährer

Entlebuch: Fabian Stöckli, Michael Koch, Patrick Wigger, Ramon Roth, Janik Portmann, Micha Schmid, Tim Unternährer, Ivo Thalmann, Pascal Mahler (88. Manuel Emmenegger), Luca Fahrni (78. Pablo Mojica), Joël Fahrni (54. Linus Bieri)

 

Entlebuch erneut mit Punkteteilung

In einem intensiven und kräftezehrenden Spiel trennen sich Entlebuch und Ägeri mit 1:1. Aufgrund der Chancen wäre für die Entlebucher noch mehr drin gelegen doch die Chancenverwertung bleibt ihr grosses Manko.

 

Pascal Helfenstein

 

Trotz anspruchsvollen Bedingungen mit Regen und einem schwierig zu bespielenden Terrain versuchten beide Teams rasch und zielstrebig ins Spiel zu finden. Bereits nach wenigen Minuten gab es die ersten Torraumszenen auf beiden Seiten zu bestaunen, welche aber ungenutzt blieben. Die beiden Mannschaften schenkten sich wenig und so erstaunte es nicht, dass es in der Startviertelstunde keinem Team gelang, wirklich die Oberhand zu gewinnen. Ägeri kam zwar zu einer ersten hochkarätigen Tormöglichkeit, doch der Schuss von Veljko Jovkovic wurde von Noah Unternährer souverän pariert. Die Gäste blieben nun aber hartnäckig und konnten die Entlebucher öfters in die Defensive drängen. Kurz darauf setzte Nikola Bozic einen weiteren Abschlussversuch nur ganz knapp neben das Tor. Die Einheimischen überstanden die Druckphase des FC Ägeri jedoch schadlos und ab der 30. Spielminute hielten sie wieder deutlich mehr dagegen. Die restlichen Minuten der ersten Halbzeit blieben dann ziemlich ereignislos, so dass sich die beiden Teams zum zwischenzeitlichen Aufwärmen in die Kabinen zurückzogen.

 

Die Gäste schlagen zu

Nur kurz nach dem Wiederanpfiff gingen die Gäste aus Ägeri in Führung. Neil Rogenmoser genoss auf der linken Seite zu viele Freiheiten und legte den Ball in die Mitte, wo Nikola Bozic unbedrängt einnetzen konnte. Ein ärgerliches Gegentor für die Farbschachen-Elf, das durchaus zu verhindern gewesen wäre. Die Reaktion der Gastgeber liess aber nicht allzu lange auf sich warten. Fünf Minuten später hätte es nach einem Konter bereits 1:1 stehen können, doch der Abschluss von Pascal Mahler klatschte an die Latte. Entlebuch hatte in der Folge zwar etwas mehr Ballbesitz, konnte daraus aber nur wenig Gefährliches kreieren. Der FC Ägeri versuchte derweil mit einem Doppelwechsel wieder neuen Schwung in sein Spiel zu bringen, sah sich aber weiterhin einem aufopfernd kämpfenden Gastgeber gegenüber.

 

Später Ausgleich

Der FC Entlebuch blieb weiterhin sehr bemüht doch wenn man im Tabellenkeller schon kein Glück hat, kommt bekanntlich auch noch das Pech dazu. Erst vergab Micha Schmid in der 71. Minute eine weitere Topchance äusserts fahrlässig und wenige Minuten später konnten die Zuger einen Kopfball von Tim Unternährer nur ganz knapp auf oder vermutlich hinter der Linie klären. Es blieb also weiterhin beim knappen Rückstand für die Entlebucher. Die Gäste aus Zug versuchten die Entlebucher mit Nadelstichen wieder etwas zurückzudrängen, doch an ihre Druckphase aus der ersten Hälfte konnten sie nicht mehr anschliessen. Die beste Chance vergab der eingewechselte Jonas Müller, als er einen Schuss in der 80. Spielminute übers Tor zog. Die vielen Mühen der Einheimischen wurden kurz vor Schluss dann doch noch belohnt. Nach einem Einwurf standen gleich zwei Entlebucher vor Ägeris Torhüter Ukaj und Pascal Mahler gelang es im Gewühl den Ball zum 1:1 über die Linie zu drücken, was zugleich aus das Schlussresultat war.

 

Spieltelegramm

FC Entlebuch – FC Ägeri 1 1:1 (0:0)

Farbschachen – 180 Zuschauer – Tore – 46. 0:1 Nikola Bozic 84. 1:1 Pascal Mahler

Entlebuch: Noah Unternährer, Tim Unternährer, Remo Wigger, Patrick Wigger, Silvan Roth (79. Ramon Roth), Pascal Mahler, Manuel Emmenegger (39. Micha Schmid), Michael Koch, Luca Fahrni (88. Joel Fahrni), Donovan Brun (63. Linus Bieri), Ivo Thalmann

Ägeri 1: Vullnet Ukaj, Adnan Becirbasic, Alexander Srdic, Josip Bosnjak (68. Manuel Uster), Marco Schwarzenberger, Nikola Bozic, Neil Rogenmoser (88. Matteo Tommasino), Roman Blättler, Elmar Lüond (68. Jonas Müller), Ivan Ott, Veljko Jovkovic

 

 

Späte Niederlage in Sempach

Späte Niederlage in Sempach

Entlebuch verliert spät gegen den FC Sempach. In einem hitzigen mit 2 Ampelkarten gegen den FC Entlebuch, kann der FC Sempach das Spiel in der zweiten Halbzeit kehren und geht als Sieger vom Platz. Entlebuch verliert zum 4. Mal in Folge und muss die rote Laterne übernehmen.

 

Das Spiel startet animiert und beide Mannschaften kamen in den ersten 20 Minuten des Spiels zu Chancen. In der 21. Minute kamen die Entlebucher wiederum zu einer Chance, welche Patrick Wigger, nach Vorlage von Luca Fahrni, zur Entlebucher Führung nutzen konnte. Bis zur Pause hatten beide Mannschaften weitere Chancen für Tore, die beiden Schlussmänner konnten ihre Kästen jedoch rein halten und so ging es mit 0:1 für Entlebuch in die Halbzeit.

 

Die Sempacher starteten gut in die 2. Halbzeit und setzten die Entlebucher unter Druck und versuchten den Ausgleich zu erzielen. Dieses Unterfangen ging bis in die 61. Minute gut, dann konnte der Sempacher Elia Risi den 1:1 Ausgleich erzielen. Die Sepmpacher hatten nun Oberhand und suchten den Führungstreffer, die Entlebucher wehrten sich jedoch gut gegen die Angriffswellen der Sempacher. Beide Trainer versuchten in dieser Phase mit neuen Kräften, neuen Schwung ins Spiel zu bringen. In der 82. Minute kamen die Entlebucher, durch Silvan Bachmann, zu einer guten Chance welche leider nicht verwertet werden konnte. In der 87. Minute schwächte sich der FCE selber, Silvan Bachmann sah den 2. Gelben Karton und wurde des Spielfeld verwiesen.

Nur 2 Minuten später konnten die Sempacher diese Überzahl nutzen und Michale Föllmli erzielte das 2.1 für die Hausherren.  Die Entlebucher versuchten noch einmal zu reagieren doch der Ausgleich wollte nicht mehr fallen. Zu allem Übel wurde Micha Schmid in der 94. Minute auch noch mit Rot des Feldes verwiesen.

 

Sempach: Seeland: 150 Zuschauer,

Tore: 21. Patrick Wigger 0:1. 61. Elia Risi 1:1. 89. Michael Fölmli 1:2

Sempach: Noel Schmid, Sharon Trüssel, Simon Eberle, Luca Cipolla, Michael Fölmli, Tim Tampe, Kevin Schnider(C), Luca Bühler, Manuel Salihi, Valmir Tola, Severin Emmenegger

Entlebuch: Fabian Stöckli, Michael Koch, Patrick Wigger(C), Tim Unternährer, Janik Portmann, Micha Schmid, Jonas Setz, Manuel Emmenegger, Silvan Bachmann, Luca Fahrni, Pascal Mahler

Niederlage gegen den FC Schattdorf

Niederlage gegen den FC Schattdorf

 

Quelle Bericht: FC Schattdorf

Da an diesem Wochenende das ESAF in Pratteln auf dem Programm ist, standen sich der FC Schattdorf und der FC Entlebuch schon am Freitagabend gegenüber. Für beide Teams war dies das 3. Spiel in der laufenden 2. Liga-Regional mit einem besseren Ausgang für die Rot-Schwarzen.

Die Schattdorfer starteten konzentriert und überzeugt in das Spiel und kamen nach einer tollen Ballstaffete in der 8. Minute fast zum Führungstreffer, nur der Pfosten stand dem 1:0 noch im Weg. Diese Aktion gab den Platzherren den nötigen „Kick“. Sie traten in der Startphase aufsässiger auf und konnten sich mehrere Halbchancen herausspielen, während sich die Luzerner noch an den schnellen Kunstrasen gewöhnen mussten. So war das 1:0 in der 24. Minute nicht entgegen des Spielverlaufs. Stampfli Patrik köpfte den Ball ins Tor und egalisierte somit seinen 3. Treffer im 3. Spiel. Nach diesem Treffer kamen dann auch die Entlebucher besser ins Spiel. Mit der ersten richtigen Chance, einem Eckball in der 30. Minute, köpfte auch Schmid Micha zu seinem 3. Tor in dieser Saison ein. Nur 3 Minuten später hätten die Luzerner das Spiel fast gedreht. Nach einem satten Freistoss aus 16 Meter prallt der Ball an das Gehäuse der Schattdorfer und wieder zurück in das Feld. Kurz vor dem Pausentee aber dann doch nochmals der FC Schattdorf. Nach einem tollen Querpass durch den Strafraum schlenzt Flügel Gisler Noël den Ball zum 2:1 Führungstreffer in die Maschen.

Keine weiteren Tore in der 2. Halbzeit

Das Team um Trio Enz/Zberg/Infanger kam wiederum wacher aus der Kabine und konnte sich einige Halbchancen herausspielen. Durch die vielen Wechsel beider Teams und den vielen, manchmal auf beiden Seiten überdurchschnittlich-empfindenden Pfiffen des Unparteiischen, verlor das Spiel etwas an Intensität. Bis zur 70. Spielminute waren es aber hauptsächlich die Platzherren, welche das Spielgeschehen in ihren Händen hatten. Die Entlebucher versuchten zwar in der Schlussviertelstunde nochmals alles, doch kamen zu keinen weiteren Grosschancen. Somit holt sich der FC Schattdorf im 3. Spiel den 2. Sieg.

 

Für Schattdorf spielten:

Arnold, Wirth, Stampfli, Gisler, Heinzer, Mahrow (65. Baumann), Agrebi (75. Arnold), Wipfli, Gisler (79. Gamma), Scheiber (75. Senn), Stampfli

Für Entlebuch spielten:

Stöckli, Koch, Wigger, Unternäher, Portmann, Schmid, Fahrni , Thalmann, Bachmann, Emmenegger, Fahrni

Auswärtsspiel im Urnerland

Nächster Termin für die Mannen von Franz Gaisberger ist am nächsten Freitag 26.08.2022 um 20.00 Uhr gegen den FC Schattdorf. Die Urner sind ebenfalls, wie die Entlebucher, mit einem Sieg und einer Niederlage gestartet.  Für die Entlebucher gilt es eine konzentrierte Leistung abzurufen wenn man gegen den Absteiger etwas zählbares mit nach Hause nehmen will. Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung.

Niederlage gegen den LSC

Die erste Mannschaft des FC Entlebuch verliert das zweite Spiel der neuen Saison mit 1:4 gegen den Luzerner Sportclub. Die Luzerner waren abgeklärter und siegen verdient.

Es war noch keine Minute gespielt und der Ball zappelte bereits im Tor des LSC. Nach 37 Sekunden erzielte Silvan Bachmann, nach einem feinen Pass von Remo Wigger, das 1:0. Die Gäste aus Luzern waren noch nicht bereit und die Entlebucher zeigten ihre Kaltschnäuzigkeit. Von nun an waren auch die Gäste wach. Sie übernahmen das Spieldiktat und versuchten auf den frühen Rückstand sofort zu reagieren. In der 5. Minute kamen sie zu einer ersten Chance, der Ball strich jedoch am Tor vorbei. In der 9. Minute kam der LSC an der Strafraumgrenze zu einem Freistoss. Diesen nutzte Arben Balaj zum Ausgleich. Im Gegenzug kam der FCE zu einem Abschluss auf der Gegenseite, konnte jedoch nicht reüssieren. In der 12. Minute kamen die Luzerner, nach einem Ballverlust, zu einem weiteren Abschluss. Diesen konnte Dardan Krasniqi mit einem satten Schuss zum 1:2 verwerten. In dieser Situation waren die Entlebucher nicht bereit. Nun versuchten die Entlebucher das Spieldiktat wieder zu übernehmen, was ihnen zeitweise auch gelang. In der 21. und 23. Minute kamen sie dem 2:2 Ausgleich nahe, standen sich jedoch selber im Weg oder der Ball zischte am Tor vorbei. In den nächsten zehn Minuten neutralisierten sich die beiden Mannschaften und es gab keine nennenswerten Aktionen. Ab der 40. Minute erhöhten die Entlebucher den Druck und wollten unbedingt noch vor der Pause den Ausgleich erzielen. In der 42. Minute war es fast soweit, die schön herausgespielte Ballstafette, abgeschlossen von Luca Fahrni, verfehlte das Tor leider ebenfalls. Danach pfiff der Schiedsrichter zur Pause.

Nach der Pause versuchten die Entlebucher das Druck auf den Gegner aufzubauen. Die Luzerner standen jedoch sicher und die Hausherren konnten sich keine gefährlichen Aktionen herausspielen. In der 54. Minuten kam der LSC zu einem Eckball, welcher Ivan Procopio mit einem strammen Schuss zum 1:3 verwertete. Nun waren die Entlebucher geschockt und die Luzerner hatten das Spiel im Griff und kamen zu weiteren Chancen. Franz Gaisberger versuchte mit einem Wechsel neuen Schwung in Spiel zu bringen. Ab der 60. Minute wurden die Entlebucher wieder etwas stärker und tauchten ein paar Mal vor dem gegnerischen Torwart auf, leider konnten sie keinen ihrer Angriffe erfolgreich abschliessen. In der 75. Minute kam der LSC über links zu einer Chance. Die scharfe Hereingabe lenkte Patrick Wigger unglücklich zum 1:4 ins eigene Tor. Die Entlebucher versuchten sich nochmal heranzukämpfen, die Luzerner waren aber zu abgeklärt und brachten den Sieg über die Zeit.

Nun gilt es, sich auf das nächste Spiel gegen den FC Schattdorf zu fokussieren und zu versuchen mit einer tollen Teamleistung die drei Punkte aus dem Urnerland zu entführen.

 

Telegramm FC Entlebuch – Luzerner Sportclub 1:4 (1:2)
Sportplatz Farbschachen. 250 Zuschauer. Tore: 1. Bachmann 0:1, 09. Balaj 1:1, 12. Krasniqi 1:2, 54. Procopio 1:3, 75. Eigentor Entlebuch

Entlebuch:Fabian Stöckli, Michael Koch (82.Patrick Lötscher), Patrick Wigger(C), Remo Wigger, Janik Portmann (72. Linus Bieri), Micha Schmid, Rafael Murpf (60. Ivo Thalmann), Joël Fahrni (46. Setz Jonas), Silvan Bachmann, Manuel Emmenegger
Pascal Mahler (35. Luca Fahrni)

Luzerner Sportclub: Demir Spahiu, Ardian Gjokaj, Ivan Procopio, Gurbet Huruglica, Laurin Paulino Caire Maria Weiland, Dardan Krasniqi, Samuel Rodrigues Esteves, Andreas Ademi, Andrej Weickert, Arben Balaj(C), Abdullah Murati