Juniorinnen TAE verlieren den IFV-Cupfinal

Die Juniorinnen FF-19 vom Team Amt Entlebuch verloren den Cupfinal am letzten Donnerstag gegen das Team Uri mit 0:5.

Dank Siegen gegen den Titelverteidiger FC Baar und im Halbfinale auswärts gegen Sempach verdienten sich die Entlebucherinnen die Finalteilnahme. Das Finale wurde anlässlich des vom SC Kriens hervorragend organisierten Innerschweizer Cupfinaltag im neuen Stadion Kleinfeld ausgetragen. Dort traf das Team Amt Entlebuch vor ca. 600 Zuschauern auf das Team Uri. Das Team Uri setzte sich aus den besten Spielerinnen des Kantons Uri zusammen und hatte einige Aktivspielerinnen aus Schattdorf und Altdorf in ihren Reihen. Deshalb lag die Favoritenrolle bei den Urnerinnen. Das Team Amt Entlebuch hatte sich allerdings viel vorgenommen und dem jungen Team war bewusst, dass mit Einsatzwille und Teamgeist viel zu erreichen ist. Die Entlebucherinnen reisten mit einem Car an und wurden vor Spielbeginn in der Garderobe mit einem speziellen Cupfinaldress überrascht, was zusätzliche Motivation verlieh. Herzlichen Dank an dieser Stelle den beiden Dresssponsoren hoefi-beschriftungen.ch aus Schüpfheim und dem Bauunternhemen Duss AG, Wolhusen-Fontannen. Das Team Amt Entlebuch startete sehr nervös in den Match und machten viele einfache Fehler. Die einfachsten Pässe kamen nicht an und die Zweikämpfe wurden zu wenig konsequent geführt. Einen Fehler im Entlebucher Aufbauspiel nutzte das Team Uri in der 11. Minute aus. Nach der Balleroberung zog die Urnerin Tamara Eller aus der Distanz ab und traf zur 0:1 Führung. Auch danach hatte das TAE Mühe in Spiel zu finden und in der 22. Minute wiederholte sich die Situation. Fehler im Spielaufbau der Entlebucherinnen und Tamara Eller traf mit einem Weitschuss zum 0:2. Trotz dieses frühen Rückstandes gab das Team Amt Entlebuch nicht auf. Vermehrt gelang es nun sich vom gegnerischen Druck zu befreien und in der Offensive waren einige gute Ansätze zu sehen. Allerdings kam das TAE nur zu Halbchancen und es konnten keine hochkarätigen Abschlüsse herausgespielt werden.

Die Urnerinnen hatten zwar etwas mehr Ballbesitz, konnten sich nun aber keine zwingenden Torchancen herausspielen. Die Entlebucherinnen störten die Gegnerinnen nun gut und liessen keine gefährlichen Distanzschüsse mehr zu. Somit ging es mit dem 0:2 in die Pause. Nach der Pause startete das Team Amt Entlebuch sehr gut in die zweite Hälfte. Es gelang ihnen nun sich in der gegnerischen Platzhälfte festzusetzen. Allerdings hatte das Team Amt Entlebuch Mühe sich gegen die zweikampfstarke und kompakt stehende Urner Abwehr gute Torchancen zu erspielen. Der Wille für den Anschlusstreffer war spürbar. Unmittelbar in der Entlebucher Druckphase erzielte das Team Uri mittels eines Konters das 0:3. Nach einem Steilpass traf die rechte Aussenläuferin Julie Gisler über die Torhüterin hinweg. Auch danach fielen die Entlebucherinnen nicht auseinander und versuchte stets den Anschlusstreffer zu erzielen, jedoch ohne Erfolg. Die beste Chance für das TAE am vergab Deborah Duss als sie von drei Verteidigerinnen verfolgt alleine aufs Tor sprinten konnte. Ihr Abschluss wurde von der Torhüterin pariert und der Nachschuss landete neben dem Tor. In 71. Minute konnte sich das Team Uri einen Angriff über die rechte Seite starteten. Die Hereingabe zur Mitte konnte vom TAE nicht verhindert werden und Svenja Arnold konnte sich im Duell durchsetzen und traf zum 0:4. In der 86. Minute setzte Svenja Arnold mit einem Traumtor aus der Distanz mit dem 0:5 den Schlusspunkt. Der Sieg für das Team Uri war verdient, fiel jedoch etwas zu hoch aus. Das Team Uri führte technisch die etwas feinere Klinge, hatte eine bessere Passqualität und war vor allem mit den Weitschüssen gefährlich. Das Team Amt Entlebuch hatte alles versucht, konnte sich allerdings gegen diesen starken Gegner nicht durchsetzen.

Somit musste das Team Amt Entlebuch am Schluss mit den Silbermedaillen vorlieb nehmen. Unmittelbar nach Spielschluss war eine grosse Enttäuschung spürbar, hatte man doch vom Cupsieg geträumt. Die Gegnerinnen waren schlussendlich besser und verdienten sich den Sieg. Das Amt Entlebuch kann stolz sein den Final erreicht zu haben und die Spielerinnen werden dieses spezielle Spiel sicher noch lange in Erinnerung behalten.

2. Liga wir kommen!!!!!

In einem dramatischen Spiel, das an Spannung kaum zu überbieten war, setzte sich der FC Entlebuch schlussendlich verdient mit 4:2 durch. Die Gastgeber bewiesen gleich mehrfach Moral und feierten nach dem Schlusspfiff ausgelassen ihren Aufstieg in die 2. Liga.

 

Pascal Helfenstein

 

Alles war für die Finalissima zwischen Entlebuch und Baar angerichtet. Das Wetter zeigte sich freundlicher als erwartet und bereits vor dem Match sorgten die Biberegagser aus Hasle für Stimmung auf dem Farbschachen. Bevor das Spiel jedoch gestartet werden konnte, kam es auf Seiten der Entlebucher zu zwei Verabschiedungen. Der Einsatz von Coach Bruno Fessler wurde mit den besten Wünschen für sein neues Traineramt in Grosswangen verdankt. Weiter wurde Jan Achermann für seinen langjährigen Einsatz in der 1. Mannschaft gewürdigt. Ihn zieht es im nächsten Jahr zu den Senioren. Sein Einsatz und sein englisches Kämpferherz werden der Farbschachen-Elf sicherlich fehlen. Danach konnte es dann endlich zur Sache gehen. Die Ausgangslage für die beiden Teams war klar. Entlebuch musste gewinnen um den Aufstieg realisieren zu können, während dessen der FC Baar auch mit einem Unentschieden eine Liga höher spielen würde. Entlebuch startet gut in die Partie. Bereits nach 30 Sekunden schoss Ivo Thalmann ein erstes Mal aufs gegnerische Tor. Die Einheimischen blieben zu Beginn die aktivere Mannschaft und kamen zu weiteren Halbchancen, welche jedoch noch nicht zwingend genug waren.

 

Baar legt vor – Entlebuch zieht nach

Die Gäste aus Baar brauchten etwas länger, doch als die Startviertelstunde um war, waren auch sie definitiv im Spiel angekommen. Kurze Zeit später leistete sich Entlebuch ein unnötiges Foulspiel in gefährlicher Distanz zum eigenen Tor. Bojan Mitreski trat den Freistoss und konnte mitansehen wie sein Ball sich hinter Goalie De Piano ins Tor senkte. Die frühe Führung für Baar zwar etwas schmeichelhaft, aber sie kam ihrem Matchplan sicherlich entgegen. Entlebuch liess sich aber nicht aus dem Konzept bringen und versuchte sich weiter nach vorne zu pushen. Sieben Minuten später wurde ihr Einsatz bereits belohnt. Nach einem Eckball konnten die Gäste einen zweiten Ball nicht klären, so dass Entlebuch zu einem Distanzschuss kam. Der Ball blieb rund zehn Meter vor dem Tor an einem Bein hängen und kullerte direkt Jan Achermann vor die Füsse. Dieser fackelte nicht lange und drosch den Ball zum viel umjubelten 1:1 ins Tor. Das Spiel war nun eindeutig lanciert und beide Mannschaften suchten ihr Glück immer wieder in der Offensive. Entlebuch bekundete etwas Mühe, wenn Baar sein schnelles Kombinationsspiel aufzog, kam aber seinerseits auch zu weiteren Möglichkeiten.

 

Der Schiedsrichter im Mittelpunkt

In der 32. Spielminute erkämpfe sich Patrick Lötscher einen Ball. Er spielte sofort den langen Pass in die Spitze und Lars Schmid konnte alleine auf Torhüter Kerim Badertscher loslaufen. Bei Herauslaufen verletzte sich der Baarer Schlussmann ohne Fremdeinwirkung und blieb am Boden liegen. Der Unparteiische liess das Spiel weiterlaufen und Lars Schmid markierte das vermeintliche 2:1 ins leere Tor. Der Schiedsrichter gab den Treffer und unterbrach das Spiel anschliessend für mehrere Minuten, da es für Kerim Badertscher nicht mehr weiterging. Plötzlich liefen heisse Diskussion zwischen dem Unparteiischen und dem Trainergespann des FC Entlebuch. Keiner konnte ahnen worum es in diesen Gesprächen ging doch sie konnten für die Farbschachen-Elf nichts Gutes bedeuten. Niemand traute seinen Augen und Ohren aber nach dem Unterbruch lehnte sich der Unparteiische weit aus dem Fenster, nahm seine Entscheidung zurück und annullierte den Entlebucher Treffer. Dies aufgrund eines eigenen Versäumnisses, weil er das Spiel angeblich hätte unterbrechen müssen. Entlebuch entschied sich logischerweise das Spiel nur unter Protest weiterzuführen. Die Einheimischen zeigten aber Moral und liessen den FC Baar in diesem wichtigen Moment nicht wirklich aufkommen.

 

Baar zu zehnt in Führung

Nach dem Pausenunterbruch waren es dann aber die Gäste aus Baar, die aufs Tempo drückten. Marco Zahler und Erwin Birchler kamen zu zwei guten Abschlüssen, konnten aber das Skore nicht erhöhen. Entlebuch nun zu mehr Abwehrarbeit verdonnert, versuchte sich mit schnellen Kontern zu wehren. So auch in der 53. Spielminute, als sich erst Jan Achermann gut in Szene setzen konnte und dann den pfeilschnellen Lars Schmid lancierte. Dieser wurde von Erwin Birchler knapp vor dem Strafraum regelwidrig gestoppt, was der Schiedsrichter als Notbremse taxierte und den Baarer mit der roten Karte vom Platz stellte. Man war gespannt wie die beiden Teams mit der neuen Ausgangslage zurechtkommen würden. Erstmal merkte man dem FC Baar wenig an. Sie kamen nur wenig später zu einer guten Möglichkeit und später zu einem Eckball. Der Ball flog in den Strafraum und Leonard Reci markierte per Kopf die erneute Führung für den FC Baar.

 

Entlebuch lässt sich nicht abschütteln

Die Spieler von Daniel Kaufmann und Bruno Fessler liessen sich aber auch von diesem Rückschlag nicht unterkriegen und brauchten auch diesmal keine fünf Minuten für den Ausgleich. Ein langer Ball von Patrick Lötscher wurde zur idealen Vorlage für Nicola Hofstetter, der seinen Gegner abschüttelte und nach einem schönen Sololauf eiskalt zum 2:2 traf. Je länger das Spiel nun dauerte desto mehr Ballbesitz hatten die Entlebucher. Baar zog sich etwas zurück und lauerte auf Fehler der Entlebucher Abwehr. Zudem wurden die Wege für die Gäste nun immer etwas weiter. Die Spannung wurde von Minute zu Minute grösser und Baar stand immer noch mit einem Bein als Aufsteiger fest. Entlebuch von den über 1000 Fans angefeuert, versuchte nochmals alles um das Spiel auf dem Rasen entscheiden zu können.

 

Lars Schmid schiesst Entlebuch in die 2. Liga

Eine Viertelstunde vor Schluss war es dann eine schöne Kombination von Nicola Hofstetter und Jan Achermann, der anschliessend für Lars Schmid auflegen konnte, welche zum 3:2 für Entlebuch führte. Erstmals lagen die Gastgeber in Front und Baar stand unter Zugzwang. Die Gäste wechselten gleich mehrfach und versuchten nun noch einmal den Druck auf Entlebuch zu erhöhen. Trotz Unterzahl gelang dies ihnen nicht schlecht. So zum Beispiel in der 90. Minute als es im Entlebucher Strafraum gleich mehrfach lichterloh brannte. Doch was Baar auch versuchte, es war immer irgendwo ein Entlebucher Bein oder Fuss dazwischen, so dass man auch diese heikle Situation ohne Schaden überstand. Entlebuch schaltete um und Manuel Emmenegger spielte einen hervorragenden Steilpass auf Lars Schmid. Dieser trocknete Johannes Mete regelrecht ab, umspielte den herausgelaufenen Pascal Beerli und sorgte mit dem 4:2 für die definitive Entscheidung. Kurze Zeit später ertönten die erlösenden drei Pfiffe und der Spielfeldprotest wurde hinfällig. Es gab oben wie auch unten kein Halten mehr. Petrus öffnete regelrecht die Schleusen, doch dies tat den Feierlichkeiten keinen Abbruch. Die Entlebucher Spieler lagen sich in den Armen und feierten feucht fröhlich zusammen mit ihrem Anhang und Sprechchören den Aufstieg in die zweite Liga.

 

Spieltelegramm

Spielort: Farbschachen. – Zuschauer: 1000. –Tore: 17. 0:1 Bojan Mitreski, 24. 1:1 Jan Achermann, 58. 1:2 Leonard Reci, 60. 2:2 Nicola Hofstetter, 76. 3:2 Lars Schmid, 93. 4:2 Lars Schmid

Entlebuch: Dario De Piano, Nicola Hofstetter (81. Michael Koch), Patrick Wigger, Manuel Emmenegger, Marco Wigger, Adrian Wigger (61. Linus Bieri), Jan Achermann (96. Ueli Renggli), Michael Koch (80. Tim Unternährer), Lars Schmid (93. Luca Schütz), Patrick Lötscher, Ivo Thalmann

Baar: Kerim Badertscher (32. Pascal Beerli), Nedeljko Maric (77. Kerim Gülec), Ronny Mazenauer, Fatlum Sylejmani, Bojan Mitreski (61. Danijel Damijanovic), Fabijan Radic (83. Can Bariel), Erwin Birchler, Marco Zahler, Jamie Ward, Johannes Mete

Bemerkungen: 2x gelb für Baar, 1x rot für Baar, 3x gelb für Entlebuch

  1. Schiedsrichter Vidic annulliert einen zuvor gegebenen Treffer für Entlebuch

 

 

Niederlage in Sempach

Niederlage gegen starke Sempacher

Die Entlebucher fanden in der 1. Halbzeit nur sehr schwer ins Spiel. Sempach nutzte die individuellen Fehler der Gäste eiskalt aus und siegte schlussendlich verdient mit 3:0. Sie waren über das ganze Spiel gesehen aufsässiger und zweikampfstärker.

Patrick Mahler

Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar. Sempach hatte drei Punkte weniger auf dem Konto und musste somit unbedingt gewinnen. Genauso betraten sie das Spielfeld. Bereits in der 1. Minute brannte es im Strafraum der Farbschachen-Elf lichterloh. Nach einem Eckball konnte Michi Koch auf der Linie retten. Der anschliessende Nachschuss prallte an die Latte. Sempach hatte in der Startphase einige gefährliche Standardsituationen. Die Entlebucher waren oft einen Schritt zu spät und zu wenig präsent. Nach einer Viertelstunde tauchten sie dann bei einem Eckball auch erstmals gefährlich vor dem Tor der Einheimischen auf. Der Kopfball von Jan Achermann konnte von Torhüter Helfenstein abgewehrt werden. Anschliessend schoss Patrick Lötscher knapp übers Tor. In der 26. Minute belohnten sich die Gastgeber mit dem Führungstreffer. Nach einem Ballverlust im Spielaufbau der Gäste war es Salihi der mit einem satten Schuss aus gut 20 Metern traf. Sempach war nun weiter spielbestimmend. Trotzdem hatte die Kaufmann-Elf kurz vor der Pause noch zwei Torchancen. Zuerst wurde ein Schuss von Lars Schmid im letzten Moment geblockt und anschliessend war es Linus Bieri, der mit seinem Weitschuss das Gehäuse knapp verfehlte.

Die Entlebucher hatten nach der Pause etwas mehr Ballbesitz. Sie taten sich aber weiterhin schwer Torchancen herauszuspielen. In der 52. Minute führten die Sempacher einen Freistoss schnell aus. Die Entlebucher-Defensive war im kollektiven Tiefschlaf und so konnte Risi alleine vor dem Tor das 2:0 markieren. Die Reaktion blieb nicht aus. Fast im Minutentakt tauchten sie nun vor dem Tor der Sempacher auf. Leider waren die Chancen zu wenig zwingend und somit nicht von Erfolg gekrönt. In der 60. Minute konnte der zahlreiche Entlebucher Anhang dann endlich jubeln. Aber leider wurde das Tor von Jan Achermann aufgrund einer Offside-Position aberkannt. Kurz darauf zwang Silvan Bachmann Torhüter Helfenstein zu einer Glanzparade. Nach dieser Druckphase war das Spiel wieder ausgeglichener und die Zeit rannte den Entlebuchern davon. In der Schlussphase tauchten sie nur noch selten vor dem gegnerischen Tor auf. In der Nachspielzeit waren es dann die Sempacher, welche mit einem weiteren Tor alles klarmachten. Lika erzielte mit einem satten Schuss das 3:0. Der Sieg der Gastgeber war verdient. Sie waren an diesem Abend das bessere Team. Die Entlebucher waren oft einen Schritt zu spät und leisteten sich zu viele individuelle Fehler. Zudem waren sie in der Offensive für einmal zu wenig zwingend und effizient. Leider konnten sie nicht an die Leistungen der ersten beiden Aufstiegsspiele anknüpfen.

 

 

 

Showdown gegen Baar

Nun folgt am Samstag auf dem Farbschachen das alles entscheidende Spiel gegen Baar. Die Ausgangslage ist klar. Nur mit einem Sieg steigen die Entlebucher in die 2. Liga auf. Den Gästen genügt ein Unentschieden. Die junge Truppe von Daniel Kaufmann und Bruno Fessler hat in dieser Rückrunde bewiesen, dass sie zu Hause eine Macht sind. Sie benötigen aber wiederum die tatkräftige Unterstützung der einheimischen Fans. Dieses Team hat den fantastischen Support verdient. Darum ist das Motto klar: «Aui i Farbschache». Die Voraussetzungen für ein tolles Fussballfest sind gegeben. Der Sportplatz soll ein grün-weisser Hexenkessel werden. Hopp Äntlibuech!

Telegramm:

FC Sempach – FC Entlebuch 3:0 (1:0)

Seeland – 725 Zuschauer – SR Cengiz

Tore: 15. Min. 1:0 Salihi, 52. Min. 2:0 Risi, 91. Min. 3:0 Lika

Sempach: Helfenstein; Trüssel, Eberle, Luca Müller, Zust; Michael Fölmli (64. Lika), Ehrbar, Kevin Schnider (88. Tampe), Risi (87. Adrian Schnider); Salihi, Bühler (79. Häfliger).

Entlebuch: Noah Unternährer; Michael Koch, Patrick Wigger, Patrick Lötscher; Nico Hofstetter (85. Adrian Wigger), Marco Wigger, Ivo Thalmann, Linus Bieri (73. Manuel Emmenegger), Silvan Bachmann; Jan Achermann, Lars Schmid (Damian Renggli, Luca Schütz, Luis Bachmann, Tim Unternährer, Dario de Piano)

Bemerkungen: 1x gelb Sempach, 1x gelb Entlebuch

Zweites Spiel – zweiter Sieg

Die Farbschachen-Elf bleibt im Aufstiegsrennen dank einem Minisieg auswärts gegen Ebikon ungeschlagen. Die Gastgeber machten nur wenig fürs Spiel während dem Entlebuch für seinen Aufwand und Einsatz belohnt wurde.

 

Pascal Helfenstein

 

Die Partie zwischen den beiden Erstrundensiegern begann ziemlich verhalten. Die Kontrahenten versuchten mit Ruhe und Ordnung einen optimalen Weg ins Spiel zu finden. Ebikon trat dabei aber sehr defensiv auf und so waren es die Gäste die mehrheitlich am Ball waren und in den ersten zehn Minuten zu zwei Torchancen kamen. Beide Möglichkeiten waren zwar nicht hochklassig herausgespielt aber immerhin sah man bei den Gästen den Willen und die Bereitschaft mehr für das Spiel zu tun, als die Gastgeber es taten. In der 21. Spielminute kam dann die erste Grosschance auf Seiten der Entlebucher. Ein Rückpass wurde zur direkten Vorlage für Lars Schmid, der seinen Schuss aber vom Ebikoner Torhüter pariert sah.

 

Viele Kämpfe im Mittelfeld

Das Spiel hatte weiterhin wenig spielerische Highlights zu bieten. Entlebuch konnte sich nicht wie gewünscht durch die eigenen Reihen kombinieren und musste auch immer mal wieder den langen Ball spielen. Bei diesen Versuchen zogen die Gäste aber gegen die robusten Ebikoner Verteidiger oftmals den Kürzeren. Zehn Minuten vor der Pause gab es für einmal ein wenig Platz für Entlebuch und sofort wurde Linus Bieri steil lanciert. Der Entlebucher, schneller als sein Gegner, wurde von eben diesem notabene als letzter Mann mit unfairen Mitteln gestoppt. Zum grossen Leidwesen der vielen mitgereisten Fans, die das Spiel praktisch zu einem Heimspiel machten, blieb der fällige Pfiff jedoch aus. Ebikon hatte derweil in der ersten Halbzeit genau eine einzige Tormöglichkeit, dafür aber eine gute. Eine Minute vor der Pause unterschätzten die Entlebucher einen langen Ball und so kam Lukas Jost völlig frei und unbedrängt zum Abschluss, setzte den Ball aber neben das Gehäuse.

 

Der verdiente Führungstreffer

Auch nach der Pause ging es zuerst wie gewohnt weiter. Entlebuch mit mehr Ballbesitz und Ebikon, das für die Offensive fast gar nichts tat. Fünf Minuten später rollte ein guter Entlebucher Angriff, bei dem für einmal der Ball am Boden blieb. Der steile Pass auf Lars Schmid passte haargenau, so dass dieser beinahe in aussichtsreiche Abschlussposition kam, doch davor wurde er von Raphael Mahler regelrecht um gemäht. Diesmal zögerte der Unparteiische keine Sekunde und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Nach einer kurzen Pflegepause nahm Entlebuchs Captain Patrick Wigger Anlauf und versenkte den Ball nervenstark im Netz. Entlebuch versuchte den Schwung gleich auszunützen und wäre beinahe kurze Zeit später zum zweiten Treffer gekommen, doch Mario Buser im Ebikoner Tor wusste dies zu verhindern. Nun war man gespannt ob Ebikon nun doch noch etwas mehr für die Offensive tun würde und tatsächlich folgten gleich mehrere Wechsel, die diesem Zwecke dienten.

 

Entlebuch trotzt dem Gewitter

War es bisher noch Trocken geblieben, näherte sich das heftige Gewitter nun immer mehr dem Sportplatz Risch und bereits waren die ersten Tropfen zu spüren. Entlebuch wurde nun doch zu etwas mehr Abwehrarbeit gezwungen, wobei sich Ebikon aber bis dato keine gute Torchance erarbeiten konnte. Es waren weiterhin die Entlebucher, die dem zweiten Treffer näher waren. Der Regen wurde heftiger und Blitz und Donner waren nun angekommen. Zehn Minuten vor Schluss hätten die Entlebucher den Sack dann zumachen können. Nach einem Konter wollte Lars Schmid uneigennützig zu seinem Mitspieler Damian Renggli spielen, doch der Querpass kam nicht an. Ebikon kam erst zum Schluss zu einer kleinen Druckphase. Entlebuch konnte den Ball mit vereinten Kräften lange Zeit vom eigenen Strafraum entfernt halten, doch irgendwann war der Druck zu gross. Nach einem Einwurf brannte es lichterloh im Entlebucher Strafraum und nicht viel hätte gefehlt und Ebikon wäre zum Ausgleichstreffer gekommen doch auch diese Situation konnten die Entlebucher zum Schluss gemeinsam entschärfen. Dabei beanspruchten sie auch etwas das Glück des Tüchtigen, denn verdient wäre der Ausgleich nicht gewesen. Entlebuch steht somit aktuell als einziger Aufstiegskandidat mit sechs Punkten da und hat sich für die letzten zwei Spiele eine gute Ausgangslage geschaffen.

 

 

Nun wartet der FC Sempach

Weiter geht es für die erste Mannschaft am nächsten Dienstagabend. Dann kommt es zum Auswärtsspiel gegen den FC Sempach. Sempach, das sich als Gruppensieger der Gruppe 2 ziemlich souverän für die Aufstiegsrunde qualifiziert hatte, verlor im ersten Spiel doch etwas überraschend gegen Baar mit 1:3. In der zweiten Runde machten sie es nun besser und besiegten den FC Horw mit 3:1. Die Gastgeber möchten also nur zu gerne zum FC Entlebuch aufschliessen, der seinerseits mit einem weiteren Sieg einen riesengrossen Schritt in Richtung 2. Liga machen würde. Anpfiff auf dem Sportplatz Seefeld ist am Dienstag, 18. Juni 2019 um 20.00 Uhr.

 

Spieltelegramm

Spielort: Risch. – Zuschauer: 400 (davon 350 Entlebucher). –Tore: 56. Min. 0:1 Patrick Wigger (Elfmeter)

Entlebuch: Noah Unternährer, Patrick Lötscher, Patrick Wigger, Michael Koch, Nicola Hofstetter, Ivo Thalmann, Marco Wigger, Silvan Bachmann (88. Luca Schütz), Linus Bieri (80. Damian Renggli), Lars Schmid (86. Adrian Wigger), Jan Achermann

Bemerkungen: 1x gelb für Entlebuch, 1x gelb für Ebikon

 

 

Auf nach Ebikon

FC Ebikon – FC Entlebuch, Samstag 15. Juni 2019, 18.00 Uhr, Risch

 

Nach dem erfolgreichen Startspiel geht es für die Farbschachen-Elf am Samstag bereits weiter. Dafür reist die Entlebucher Truppe zum FC Ebikon. Der FC Ebikon hat sich als Zweiter der Gruppe zwei für die Aufstiegsspiele qualifiziert und das erste Spiel der Aufstiegsrunde zuhause gegen Malters mit 3:1 gewonnen. Genau wie Entlebuch haben die Ebikoner also drei Zähler auf dem Konto und beide Teams möchten den positiven Startschwung auch in die zweite Partie mitnehmen. Ein besonderes Augenmerk werden die Entlebucher dabei auf den Ebikoner Topskorer Hariz Osmanbasic haben müssen, welcher mit seinem 1:0 das Startspiel in die gewünschte Richtung lenkte.

Auf Seiten der Entlebucher kann man mit dem Start durchaus zufrieden sein. Man hat sich gegen einen guten Gegner durchsetzen können auch wenn man es zum Schluss etwas spannender gemacht hat, als es unbedingt nötig war. Dennoch hat das Spiel gezeigt, dass das Team bereit ist und sich jeder Aufgabe stellen kann. Wichtig ist, dass sich die Akteure nun körperlich und mental vom ersten Spiel erholen können um auch in Ebikon eine Topleistung abrufen zu können.

Der Sieger dieser Partie könnte bereits ein kleines Punktepolster auf seinem Konto haben und einen kleinen Grundstein in Richtung Aufstieg legen. (HEP)

Entlebuch gelingt zum Auftakt ein Heimsieg

In einer spannenden und umkämpften Partie setzten sich die Entlebucher zum Schluss knapp gegen Horw durch. Nach einem Traumstart für Entlebuch konnte sich Horw je länger das Spiel dauerte steigern und hielt die Spannung bis zur letzten Sekunde aufrecht.

 

Pascal Helfenstein

 

Nur wer rechtzeitig zu Spielbeginn um 20.00 Uhr auf dem Farbschachen eingetroffen war, konnte von sich aus behaupten alle Tore der Partie gesehen zu haben. Es dauerte nämlich nur gerade 44 Sekunden, da jubelten die Einheimischen Fans bereits ein erstes Mal. Nach einem Horwer Einwurf gewannen die Entlebucher den Ball und spielten ihn sofort steil auf Lars Schmid. Dieser schüttelte seinen Bewacher David von Holzen an der Strafraumgrenze gekonnt ab und schlenzte den Ball an Torhüter Oliver Omlin vorbei ins Horwer Tor. Die frühe Führung beflügelte die Entlebucher noch mehr und verunsicherte auf der anderen Seite die Gäste aus Horw massiv. Zehn Minuten später hätte Jan Achermann beinahe von einem Lapsus des gegnerischen Schlussmanns profitiert, doch Oliver Omlin parierte am Boden liegend den Schuss des Entlebuchers und bewahrte seine Farben vor einem höheren Rückstand.

 

Entlebuch dominant und erfolgreich

Entlebuch wirkte in dieser Phase sehr sicher und war sich auch nicht zu schade einmal den langen Ball zu spielen. Nach einer weiteren hochkarätigen Chance führte ein schöner Konterangriff in der 23. Spielminute zum 2:0 für Entlebuch. Jan Achermann war es, der am Schluss den Ball am herauseilenden Torhüter vorbeilegen und ins leere Tor einschieben konnte. Horw brauchte derweil fast eine halbe Stunde um einen ersten Abschluss auf das Entlebucher Tor zu verzeichnen. Der Weitschuss von Adrian Heer flog aber deutlich über das Gehäuse. Kurz darauf kam Entlebuch zu einem Freistoss. Daniel Kaufmann zirkelte den Ball in den Strafraum,  wo der Kopfball von Patrick Wigger von Oliver Omlin zwar pariert werden konnte, der Ball fiel jedoch genau vor die Füsse von Jan Achermann und dieser schob eiskalt zum 3:0 für Entlebuch ein.

 

Horw erhält Aufwind

Nur wenig später konnte sich Horw ein erstes Mal in der Entlebucher Hälfte festsetzen. Ein Eckball folgte auf einen Freistoss und Entlebuch verteidigte zu wenig konsequent. Aus guter Distanz und unbedrängt kam Adrian Vögtli zum Abschluss und versenkte den Ball in der linken Ecke zum neuen Zwischenresultat von 3:1. Dieses Tor gab den Gästen aus Horw nun einigen Auftrieb und sie schienen nun definitiv im Spiel angekommen zu sein. Entlebuch zeigte sich etwas zu beeindruckt und konnte in der Folge nicht mehr ganz an die anfängliche Dominanz anknüpfen. Die Partie war nun weitaus offener mit Chancen auf beiden Seiten jedoch vielen bis zur Pause keine Tore mehr. Die zweite Hälfte begann ohne viel nennenswerte Aktionen. Horw führte zwar die zielstrebigeren Angriffe doch Entlebuch versuchte mit Kontern darauf zu reagieren.

 

Viele Fouls, viele Wechsel und ein Platzverweis

Die Zeit lief natürlich für die Einheimischen und das Spiel und auch wie Zweikämpfe wurden nun ruppiger geführt. Die Folgen waren viele Freistösse und auch einige Verwarnungen. Dabei zog das Schiedsrichterduo den Zorn beider Anhänge auf sich, weil man sich abwechslungsweise benachteiligt fühlte. Als in der 73. Spielminute Entlebuchs Spielmacher Daniel Kaufmann angeschlagen vom Platz musste, wurde die Sache für die Farbschachen-Elf nicht einfacher. Dennoch hätten sie kurz darauf für die Entscheidung sorgen können, doch Luca Schütz, aus der eigenen Platzhälfte gestartet, legte sich den Ball beim Versuch den Torhüter zu umspielen zu weit vor, so dass er ins Aus anstatt ins Tor rollte. Beide Equipen wechselten nun mehrmals, was für den Spielrhythmus natürlich nicht förderlich war. Eine Viertelstunde vor Schluss kam es nach einem Foulspiel zu einer Rudelbildung auf der Höhe der Mittellinie. Nach einem überharten Einsteigen von hinten gegen Lars Schmid, nachdem der Ball bereits weg war, wurde Dino Fischer mit der roten Karte vom Platz gestellt. Horw steckte den Platzverweis aber weg und konnte den Druck auf Entlebuch nochmals erhöhen. In der Nachspielzeit gelang ihnen dann der Anschlusstreffer zum 3:2. Florian Fallegger drückte den Ball nach einem Lattentreffer über die Linie. Horw versuchte nochmals alles doch Entlebuch überstand die sechsminütige Nachspielzeit und behielt im ersten Spiel der Aufstiegsquali die Oberhand.

 

 

Spieltelegramm

Spielort: Farbschachen. – Zuschauer: 650. –Tore: 1. Min. 1:0 Lars Schmid, 23. Min. 2:0 Jan Achermann, 28. Min. 3:0 Jan Achermann, 31. Min. 3:1 Adrian Vögtli, 92. Min. 3:2 Florian Fallegger

Entlebuch: Noah Unternährer, Nicola Hofstetter (91. Adrian Wigger), Patrick Wigger, Daniel Kaufmann (70. Tim Unternährer), Jan Achermann (84. Marco Wigger), Michael Koch, Damian Renggli (73. Luca Schütz), Lars Schmid (92. Ueli Renggli), Patrick Lötscher, Ivo Thalmann (88. Jan Achermann), Silvan Bachmann (66. Linus Bieri)

Horw: Oliver Omlin, David von Holzen (11. Nico Kaufmann 46. Pascal Kläntschi), Florian Fallegger, Leandro Bezzola (69. Dino Fischer), Roger Heer, Marco Preite (69. Maurus Steiger), Adrian Heer, Severin Gut, Maurus Steiger (30. Timo Schmid), Adrian Vögtli (81. Leandro Bezzola), Lucca Bühler

Bemerkungen: 3x gelb Entlebuch, 3x gelb Horw, 1x rot Horw

 

 

1. Aufstiegsspiel Entlebuch-Horw

Aufstiegsspiel 2./3. Liga:

FC Entlebuch – FC Horw, Dienstag, 11. Juni 2019, 20.00 Uhr, Farbschachen

 

Am Dienstag startet die Farbschachen-Elf in das Abenteuer Aufstiegsspiele. Im ersten von vier Spielen treffen die Entlebucher dabei zuhause auf den FC Horw. Die Gäste aus Horw haben sich mit 53 Punkten und nur einer Niederlage souverän als Sieger der Gruppe 1 für die Aufstiegsspiele qualifiziert. Trotz dieser sehenswerten Leistung sieht man sich selber nicht als Mitfavorit in der Aufstiegsquali und weist jeglichen Druck von sich. Dies dürfte aber auch als Schutzbehauptung angesehen werden, denn die Horwer Haie werden wohl für jeden Gegner keine leichte Beute sein.

Bei den Entlebuchern und ihrem Anhang ist die Vorfreude auf die Qualispiele enorm gross. Ebenfalls mit einer überzeugenden Leistung in einer schweren Gruppe haben sich die Entlebucher als bestes Team der Gruppe 3 durchsetzen können. Ihr Lauf in der Rückrunde war sehr beeindruckend. Einzig die Niederlage am letzten Spieltag gegen Buttisholz trübt ihre Bilanz etwas. Die Akteure rund um Spielertrainer Daniel Kaufmann müssen nun wieder in ihren Kampfmodus zurückfinden um rechtzeitig fürs erste Aufstiegsspiel wieder parat zu sein. Gelingt es ihnen, müssen sich die Entlebucher sicherlich vor keinem Gegner verstecken. Ihre solide Defensive, das kampfstarke und kreative Mittelfeld und ihre Offensivpower sind dann ein Gesamtpaket, das seines gleichen sucht. Dabei zählen die Entlebucher natürlich auch auf eine grosse Unterstützung neben dem Feld. Gemeinsam heisst es dann Hopp Äntlibuech! (HEP)

Aufstiegsspiele 2./3. Liga

 

Die Daten der Aufstiegsspiele sind nun bekannt! Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung!

Niederlage zum Meisterschaftsabschluss

In der letzten Meisterschaftsrunde musste sich der FC Entlebuch dem FC Buttisholz mit 3:5 geschlagen geben. Die Gäste spielten den clevereren Fussball und profitierten indes vom Nachlassen der Hausherren.

Jan Zurbuchen

Obwohl beide Teams bestrebt waren, dem Spiel den Stempel aufzudrücken, präsentierte sich die Startphase äusserst ereignisarm. Erst nach elf Minuten ging ein erster flotter Angriff von statten. Die Gäste behaupteten sich auf der rechten Aussenbahn, beförderten den Ball ins Zentrum, wo Linus Klemenjak zur Führung einnetzte. Bis zur 18. Minute konnten die Entlebucher noch keinen Torschuss verzeichnen. Doch dann bewiesen auch sie pure Effizienz und glichen die Partie wieder aus. Lars Schmid setzte sich links aussen durch und bediente Jan Achermann, welcher platziert über den Torhüter einköpfte.

Ereignisarme erste Hälfte

Die beiden Tore lösten bei keinem Team die Handbremse, wodurch Offensivaktionen weiterhin rar waren. Ein Fallrückzieher von Klemenjak (21.) und ein Torwartfehler von Jost (30.) führten immerhin dazu, dass sich die Blicke wieder aufs Spielfeld richteten. In der 39. Minute lag der Ball plötzlich wieder im Netz. Philipp Rölli schlenzte das Leder aus kurzer Distanz ins Tor und liess De Piano keine Abwehrchance. Doch auch auf diesen Rückschlag wusste das Heimteam zu reagieren. Nachdem Lars Schmid an Jost scheiterte, holte sich Damian Renggli den Ball mit einem beherzten Eingreifen zurück. Dieser legte nochmals auf für Schmid, welcher den Ball mühelos in der freien Torecke versenkte. Mit dem 2:2 ging es schliesslich in die Halbzeitspause.

Fürs Nachlassen bestraft

Nach dem Seitenwechsel führten die Entlebucher die etwas feinere Klinge. Jan Achermann scheiterte nach 54 Minuten an Jost, während Lars Schmids Schuss kurze Zeit später knapp am Tor vorbeikullerte. Mit der Zeit konnte Entlebuch die angeschlagene Pace nicht mehr hochhalten, was den Gästen wieder mehr Spielraum ermöglichte. So reichte ein kluger Pass von Tschuppert auf Klemenjak, um die Führung wieder herzustellen (69.). Mit dem Momentum auf seiner Seite powerte Buttisholz munter weiter und sorgte fünf Minuten später für die Vorentscheidung. Linus Klemenjak kam viel zu unbedrängt an den Ball und liess sich alleine vor De Piano nicht zwei Mal bitten.

Torfestival geht weiter

Die Entlebucher versuchten nochmals zu reagieren, jedoch ohne zu reüssieren. Ein weiter Ball auf Lars Schmid brachte nichts ein, da er von beiden Seiten stark bedrängt wurde. In der 82. Minute netzten die Rottaler gar noch ein fünftes Mal ein. Nach einem missratenen Torhüterabschlag brauchte Yannick Tschuppert den Ball nur noch ins verwaiste Tor zu befördern. Den Schlusspunkt der Partie setzten dann doch noch die Entlebucher. Nachdem Ueli Renggli im Strafraum zu Fall kam, entschied der Unparteiische auf Strafstoss. Captain Patrick Wigger versenkte den Ball zum 3:5 Endstand. Trotz dieser Niederlage beendet die Farbschachen-Elf die Saison auf dem ersten Rang und wird in vier Duellen um einen Platz in der 2. Liga kämpfen. Am 11. Juni treffen sie im ersten Aufstiegsspiel zuhause auf den FC Horw. Bis dahin bleibt genügend Zeit, die missglückte Hauptprobe nochmals zu analysieren.

 

 

Spieltelegramm:

FC Entlebuch – FC Buttisholz 3:5 (2:2)

Spielort: Farbschachen. Zuschauer: 200. Schiedsrichter: Livio Oetterli.

Tore: 11. Linus Klemenjak 0:1, 18. Jan Achermann 1:1, 39. Philipp Rölli 1:2, 43. Lars Schmid 2:2, 69. Linus Klemenjak 2:3, 74. Linus Klemenjak 2:4, 82. Yannick Tschuppert 2:5, 90. Patrick Wigger (P) 3:5.

FC Entlebuch: Dario De Piano; Michael Koch, Patrick Wigger, Manuel Emmenegger, Patrick Lötscher; Nicola Hofstetter (79. Tim Unternährer), Damian Renggli, Jan Achermann (86. Luis Bachmann), Adrian Wigger (53. Luca Schütz); Linus Bieri (77. Ueli Renggli), Lars Schmid (86. Janik Reinhard).

FC Buttisholz: Silvan Jost; Silvan Portmann, Lukas Portmann, Martin Bühler, Martial Theiler; Simon Arnet (60. Michael Aerni), Pascal Fischer, Damian Meier, Simon Ineichen (46. Yannick Tschuppert); Linus Klemenjak (91. Simon Ineichen), Philipp Rölli.

Cupfinal Juniorinnen

Die Juniorinnen FF-19 vom Team Amt Entlebuch haben den Finaleinzug im Innerschweizer Cup geschafft. Der Cupfinal findet anlässlich des IFV Cupfinaltages am Donnerstag 20. Juni 2019 (Fronleichnam) im Stadion Kleinfeld in Kriens statt. Spielbeginng ist um 13.15 Uhr und Gegner ist das Team Uri.Das Team freut sich auf zahlreiche Unterstützung. Weitere Infos gibt es auf dem Flyer und unter folgendem Link: https://www.sckriens.ch/ifv-cupfinaltag/