Junioren C am Super League Spiel FC Luzern – FC Basel

Rund 100 Junioren C des Team Amt Entlebuch wurden aufgrund der grossen Fairness in der Meisterschaft vom FC Luzern an ein Spiel nach ihrer Wahl eingeladen. Die 4 Junioren Mannschaften holten in der ganzen Vorrunde keinen einzigen Strafpunkt, 3 von 4 Mannschaften sind zudem in die nächst höhere Liga aufgestiegen. Gratulation noch einmal für diese Top Leistungen.

Die Junioren wurden sogar im Stadion via Bildschirm begrüsst und sind im der Matchzytig auf zwei Seiten erwähnt.

Danke für das Organisieren an die Juniorenobmänner der drei Vereine.

Ein besonderer Dank gilt dem Reiseunternehmen Zurkichen und den beiden Chauffeuren Gregor Hofstetter und René Graf (Chauffeur und  Junioren C1 Trainer) für die tadellose und sichere Fahrt. Das beiden haben uns sicher an unser Ziel gebracht und mussten im Anschluss während wir alle anderen bereits in der warmen Wohnung waren die Car`s wieder reinigen und zurück nach Malters bringen. DANKE!

 

FC Sursee II – FC Entlebuch 2:1 (0:0)

Der FC Entlebuch verliert trotz einem klarem Chancenplus gegen die Reserven des FC Sursee. Alleine in der Nachspielzeit hätten gleich mehrere Treffer für die tapfer kämpfende Farbschachen-Elf fallen müssen.

 

 

Raphael Bucher

 

Bei guten äusseren Bedingungen, jedoch auf einem etwas holprigen Platz, pfiff Schiedsrichter Robelli das Spiel pünktlich an. Und der Gast aus dem Entlebuch war sofort hellwach. Noch waren keine zwei Minuten gespielt, als der omnipräsente Linus Bieri alleine auf den gegnerischen Torhüter losziehen konnte, leider verfehlte sein Flachschuss das Ziel um einen Meter. Es war der Start in eine animierte Anfangsphase. Die Kaufmann-Elf störte den Gegner früh und war präsent, es schlich sich aber zu Beginn auch der eine oder andere Fehler ein. Deshalb kam der FC Sursee ebenfalls früh zu einer ersten Chance, Pascal Bucher im Tor der Entlebucher war aber wach und konnte die Situation im Herauslaufen klären.

 

Entlebuch tut sich in der ersten Halbzeit eher schwer

Nach diesem doch eher hektischen Start ins Spiel versuchten beide Teams nach zehn Minuten, mit gepflegtem Aufbauspiel zum Erfolg zu kommen. Die klaren Chancen blieben auf beiden Seiten nun aus. Entlebuch blieb jedoch die aktivere Mannschaft, spielte aufsässig. Bis auf zwei ungefährliche Weitschüsse durch Janik Portmann und Christian Affentranger schaute dabei jedoch nichts Zählbares heraus. In der 23. Minute hätten die Gäste dann in Führung gehen müssen. Linus Bieri zog auf dem rechten Flügel los, seine Flanke landete bei Luca Schütz. Dieser drückte direkt ab, der Torhüter von Sursee konnte nur zur Seite abwehren. Dort stand Patrick Lötscher, sein satter Schuss klatsche aber nur an den Pfosten. Bis zur Pause neutralisierten sich die beiden Teams dann im Mittelfeld. Die Zuschauer waren schon unterwegs ins warme Stadion-Restaurant, als der FC Sursee in der Nachspielzeit der ersten Hälfte wie aus dem Nichts zur ersten Grosschance kam. Zum Glück für Entlebuch drosch der Angreifer das Spielgerät aus vier Metern klar über das Tor.

 

Entlebuch mit klarem Chancenplus in der zweiten Halbzeit

Beide Trainer schienen in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben, ihre Mannen schritten entschlossen zur zweiten Halbzeit. Wie zu Beginn des Spiels hätten beide Teams schon früh ein Tor schiessen können. Es waren dann die Gastgeber, die zuerst reüssierten. Ein kluger Flachpass in den Rücken der Entlebucher Abwehr landete beim gegnerischen Angreifer, dieser schob den Ball aus sechs Metern gekonnt an Pascal Bucher vorbei ins Tor. Mit der Wut im Bauch reagierte die Farbschachen-Elf vehement. Nur eine Minute später hatte Patrick Lötscher das 1:1 auf dem Fuss, der Torhüter von Sursee konnte den Ball jedoch im Nachfassen auf der Linie entschärfen. Wiederum nur wenig später schoss Luca Schütz den vermeintlichen Ausgleich. Der Treffer wurde wegen einer Abseitsposition jedoch zu Recht nicht anerkannt. Der FC Entlebuch liess sich nicht beirren, drückte weiter konsequent auf den Ausgleich. Just in dieser Phase hätte der FC Sursee jedoch mit 2:0 in Führung gehen können, Pascal Bucher konnte den Schuss aus nächster Nähe mit einer Glanztat gerade noch entschärfen. Ansonsten war von den Gastgebern nicht mehr viel zu sehen. In der 78. Minute wurden die Entlebucher dann endlich für den grossen Aufwand belohnt. Jan Achermann bediente mit dem Kopf Linus Bieri, dieser drippelte den gegnerischen Torhüter gekonnt aus und schob zum Ausgleich ein. Und jetzt spielte definitiv nur noch der FC Entlebuch, Grosschance reihte sich an Grosschance. Doch entweder ging der Schuss ins Aussennetz, ein Bein des Verteidigers war noch im Weg oder der Ball prallte von der Torumrandung zurück. Und so kam es in der 96. Minute, wie es im Fussball oft kommt. Aus einer klaren Abseitsposition startend erlief sich ein Spieler des FC Sursee einen Befreiungsschlag und spielte den Ball zur Mitte. Dort stand sein Teamkollege goldrichtig und bezwang Pascal Bucher zum zweiten Mal an diesem Samstagabend. Doch auch jetzt gaben sich die Entlebucher noch nicht geschlagen, kamen zu zahlreichen weiteren guten Möglichkeiten. Die beste sah Christian Affentranger von einem Verteidiger auf der Linie abgewehrt. Nach 12 Minuten (!) Nachspielzeit beendete Schiedsrichter Robelli das Spiel und besiegelte die unnötige und bittere Niederlage für die Farbschachen-Elf und für die zahlreichen mitgereisten FCE-Fans.lanr Flachpass nur al Bucher drnen. Es waren dann aber die Gastgeber, die zuerst reüssierten. n Halbzeit. in h nur al Bucher dr

 

 

 

 

Spieltelegramm

Spielort: Schlottermilch. – Zuschauer: 150. – Schiedsrichter: Robelli. – Tore: 56. FC Sursee 1:0, 78. Linus Bieri 1:1, 96. FC Sursee 2:1. – Entlebuch: Pascal Bucher; Nicola Hofstetter, Patrick Wigger, Fabian Brun; Christian Affentranger, Jörg Dahinden, Janik Portmann, Patrick Lötscher, Jan Achermann; Luca Schütz, Linus Bieri (62. Adrian Wigger, 62. Pascal Vogel, 77. Michi Koch, 90. Sven Unternährer) – Bemerkungen: 1x gelb für Entlebuch, 2x gelb für Sursee; 23. Minute Pfostenschuss Entlebuch, 95. Minute Lattenschuss Entlebuch.

3. Liga Vorschau Sursee II – Entlebuch

Sursee II – Entlebuch

Samstag, 18.00 Uhr, Schlottermilch

 

Das Farbschachen-Team reist am Samstag für das dritte Auswärtsspiel der Rückrunde nach Sursee. Die fünftplatzierte Elf von Trainer Lui Nikaj verlor vor Wochenfrist ihre Begegnung auswärts beim FC Wolhusen empfindlich hoch mit 0:4 und wird sich mit der Wut im Bauch rehabilitieren wollen. Für den neuen Leader aus dem Entlebuch ist die Ausgangslage eine andere. Denn nach dem souveränen Heimsieg gegen den bisherigen Leader aus Schötz dürften die Mannen von Daniel Kaufmann und Beat Koch vor Selbstvertrauen nur so strotzen und ihrerseits alles für einen weiteren Vollerfolg unternehmen. Die Entlebucher sollten aber gewarnt sein, gelten die Reserven aus Sursee in dieser Saison doch als ausgesprochen heimstark. Aber auch dem technisch versierten Gast sollte der grosse Platz im Stadion Schlottermilch entgegen kommen. Die Zuschauer dürfen sich also auf ein spannendes Spiel freuen [rb].

Bericht FC Entlebuch – FC Schötz II 2:0 (2:0)

In einem kampfbetonten Spiel schlägt Entlebuch den bisherigen Leader Schötz verdient und stürmt damit wieder an die Tabellenspitze.

 

Motivieren musste man beide Teams vor diesem Spitzenkampf nicht, es ging schliesslich um nichts weniger als die Tabellenspitze. Bei einem Schötzer Sieg wäre der Abstand zwischen den beiden Teams auf 6 Punkte angewachsen, während bei einem Entlebucher Sieg die erneute Tabellenspitze winkte.

 

Führungstor aus dem Nichts

Schötz startete aggressiver und übernahm zu Beginn des Spiels das Zepter. Mit zwei Distanzschüssen in den ersten drei Minuten zeigten die Gäste, dass sie bereit waren, dem Heimteam alles abzuverlangen. Als Entlebuch sich nach elf Minuten etwas aus der Umklammerung zu lösen vermochte und einen Entlastungsangriff starten konnte, gelangte Janik Portmann 35 Meter vor dem Tor auf halbrechter Position in Ballbesitz. Sein Schuss schien zunächst das Ziel zu verfehlen, senkte sich aber immer weiter und schlug zur Überraschung aller hinter dem Schötzer Schlussmann ein. Damit hatte Entlebuch das vielumjubelte Führungstor erzielt, das zu diesem Zeitpunkt eher gegen den Spielverlauf fiel. Entlebuch war nun definitiv auch im Spiel angekommen. Nur gut fünf Minuten später wurde den Einheimischen nach einem schnellen Angriff ein Corner zugesprochen. Es entstand ein Gewühl im Strafraum, wobei der Schiedsrichter auf Elfmeter entschied. Patrick Lötscher setzte sich den Ball und versenkte souverän. Damit war das Spiel definitiv lanciert.

 

Kampfstarke Entlebucher

Hatten die Entlebucher vor dem Doppelschlag in den Zweikämpfen oft den Kürzeren gezogen, waren sie nun häufig einen Schritt schneller als die Gäste. Eng wurde es allerdings nach 25 Minuten, als das Heimteam den Ball nach einem Eckball nicht aus der Gefahrenzone brachte. Ein Schötzer stieg am höchsten und setzte seinen Kopfball an die Latte. Es entwickelte sich im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit ein kampfbetontes Spiel mit vielen Zweikämpfen und phasenweise zahlreichen Fehlpässen. Entlebuch hatte die Sache aber weitgehend im Griff und konnte mit der Zweitore-Führung in die Pause gehen.

 

Vorsprung souverän verwaltet

Nach dem Seitenwechsel waren die Einheimischen das bessere Team. Viel Pech hatte man zwischen der 55. und 58. Minute, als nicht weniger als dreimal die Torumrandung getroffen wurde. Überhaupt brachten die schnell vogetragenen Entlebucher Angriffe die Schötzer Hintermannschaft immer wieder in Verlegenheit. Schötz wurde kaum mehr gefährlich und Entlebuch und brachte die Führung souverän über die Zeit. Der Platzverweis für Gashi nach einem Rencontre im Strafraum und anschliessendem Reklamieren war sinnbildlich für den Schötzer Auftritt: Man war bemüht, fand aber kein Mittel, die Entlebucher Defensive in Verlegenheit zu bringen. Es war, nach einigen Startschwierigkeiten, eine kampf- und willensstarke Vorstellung des Heimteams, das den Sieg und damit die Übernahme der Tabellenspitze verdiente.

 

Spielort: Sportplatz Farbschachen.  – Zuschauer: 280. – Tore: 12. Janik Portmann 1:0. 18. Patrick Lötscher 2:0 (Penalty). – Entlebuch: Pascal Bucher; Nicola Hofstetter, Patrick Wigger, Fabian Brun; Janik Portmann, Ivo Thalmann, Chhristian Affentranger, Jörg Dahinden, Patrick Lötscher; Jan Achermann, Linus Bieri. (Pascal Vogel, Sven Unternährer, Adrian Wigger, Luca Schütz). – Bemerkungen: 26. Lattenschuss Schötz, 55. Pfostenschuss Entlebuch, 58. Pfosten- und Lattenschuss  Entlebuch, 89. rote Karte Gashi (Schötz).

Vorschau Entlebuch-Schötz

FC Entlebuch – FC Schötz

Donnerstag, 13. April 2017, 20.15 Uhr, Sportplatz Farbschachen

Am Donnerstag kommt es auf dem Farbschachen zum Spitzenkampf. Entlebuch begrüsst Leader Schötz auf dem heimischen Rasen und könnte bei einem Sieg die Tabellenspitze zurück erkämpfen. Ein leichtes Unterfangen wird das aber nicht, hat doch Schötz alle drei Spiele diesen Frühling gewinnen können und dabei kein Gegentor kassiert. Man darf gespannt sein, ob sich Entlebuchs starke Offensive auch gegen die äusserst effiziente Schötzer Defensive erfolgreich in Szene setzen kann. Das Hinspiel in Schötz konnten die Entlebucher mit 2:0 für sich entscheiden und dank dem Sieg in Malters konnte man auch letztes Wochenende wieder Selbstvertrauen tanken. Die Ausgangslage ist also spannend und verspricht einiges.

Bericht FC Malters II – FC Entlebuch 0:3 (0:1)

Entlebuch findet gegen Malters unter anderem dank dem längeren Atem auf die Siegerstrasse zurück und gewinnt schlussendlich klar. Einziger Wermutstropfen dabei, die Verletzungshetze schlug schon wieder zu.

 

Pascal Helfenstein

 

Die Gastgeber aus Malters hatten sich offensichtlich einiges für das Spiel gegen Entlebuch vorgenommen. Sie starteten ganz klar besser in die Partie und so war Entlebuch in der Startphase einerseits nur am Verteidigen und andererseits auch noch ein wenig auf Abstimmungssuche. Malters gelang es ein paar Mal die Entlebucher Verteidigung auszutricksen doch vor dem Tor schaute nichts Zählbares für sie heraus. Die erste gute Möglichkeit für die Entlebucher war in der 17. Spielminute zu notieren, als ein Pass in den Rücken der Verteidigung leider nur ins Leere ging. Nur wenige Minuten später machten es die Gäste dann besser. Nach einer guten Spielverlagerung auf die rechte Seite spielte Pascal Vogel den Ball gefährlich vor den gegnerischen Strafraum. Jörg Dahinden lupfte den Ball über die Verteidigung zu Patrick Lötscher der mit seinem Schuss in die untere rechte Torecke die Führung für die Entlebucher erzielen konnte.

 

Viele Frustfouls und ein folgenschwerer Sturz

Bis zur Pause begegneten sich die beiden Teams ziemlich auf Augenhöhe. Leider wurde die Gangart etwas ruppiger und es kam insbesondere auf Seiten der Gastgeber zu ein paar unschönen Foulspielen, welche der Unparteiische zu wenig konsequent sanktionierte. Dass die Entlebucher dann trotz Führung mit einem flauen Gefühl in die Pause gingen lag an einem Zwischenfall fünf Minuten vor Halbzeitpause. Nach einem Zweikampf fiel Remo Wigger zu Boden und schrie schmerzerfüllt auf. Das Zeichen dass eine Bahre notwendig ist, verhiess nichts Gutes. Es vergingen einige Minuten in denen sich Betreuerin Karin Jenni um ihn kümmerte, bis er schliesslich mit Verdacht auf eine Becken- oder Hüftverletzung für weitere Abklärungen ins Spital gebracht werden konnte.

 

 

Strafraumszenen sorgen für Spannung

Der Einstieg in die zweite Hälfte versprach dann einen spannenden weiteren Verlauf der Partie. Malters scheiterte nur kurz nach dem Wiederanpfiff mit einem Kopfball an Marco Mathis und auf der anderen Seite verpasste Jan Achermann aus bester Abschlussposition knapp das 2:0 für Entlebuch. Entlebuch war nun spielbestimmend doch nach wie vor lag man nur ganz knapp vorne. Dies hätte sich in der 67. Spielminute ändern können als Linus Bieri im Strafraum regelwidrig gestoppt wurde doch der Schiedsrichter sanktionierte eine Abseitsposition – ein Fehlentscheid. Malters bäumte sich danach nochmals auf doch Entlebuch agierte mit vereinten Kräften und versuchte allfällige Löcher sofort wieder zu stopfen.

 

Entlebuch macht den Sack zu

Eine Viertelstunde vor Schluss wurde erneut Linus Bieri auf der linken Seite lanciert. Er liess seinen Gegenspieler ins Leere laufen, zirkelte den Ball genau auf den Kopf von Jan Achermann und dessen Kopfball drehte sich herrlich ins obere Lattenkreuz zum verdienten zweiten Treffer für Entlebuch. Malters gab zwar auch jetzt nicht auf, doch so wirklich an ihre Chance glaubten sie auch nicht mehr. Sechs Minuten vor Schluss erhöhte Linus Bieri mit einem sehenswerten Schuss noch auf den Endstand von 3:0. Sehenswert deshalb, weil der Ball zwischen den Beinen seines Gegners, der auf der Torlinie retten wollte, ins Tor kullerte. Malters spielte zwar über weite Strecken der Partie gut mit, doch schliesslich setzte sich die bessere Klasse der Entlebucher dann doch durch.

 

Spieltelegramm

Spielort: Oberei. – Zuschauer: 150. – Tore: 24. 1:0 Patrick Lötscher, 76. 2:0 Jan Achermann, 84. 3:0 Linus Bieri

Entlebuch: Marco Mathis, Remo Wigger, Christian Affentranger, Patrick Wigger, Jörg Dahinden, Jan Achermann, Nicolas Hofstetter, Pascal Vogel, Janik Portmann, Patrick Lötscher, Ivo Thalmann (40. Fabian Brun, 46. Adrian Wigger, 66. Linus Bieri, 89. Michael Koch, 90. Sven Unternährer)

lgt

Entlebuch schmeisst Titelfavorit aus dem Cup

Entlebuch schmeisst Titelfavorit aus dem Cup

Ein Cupfight mit hartnäckigen Zweikämpfen, tollen Spielzügen und sensationellen Paraden bescherte dem FC Entlebuch die Qualifikation für den Halbfinal des Schweizer-Cups. Eine von Beginn weg offene und animierte Partie hätte bis zur letzten Sekunde auf beide Seiten kippen können.
Die Vitrine im Clubhaus des FC Perly-Certoux war gefüllt mit diversen Pokalen und Auszeichnungen, wobei die Mehrheit aufs Konto der Seniorenmannschaft ging. Überrascht war man auf Seiten der Entlebucher nicht, denn man wusste, dass die Genfer in den letzten 6 Jahren 4 Mal Meister wurden und 2 Mal den Schweizer-Cup gewannen. Die Erwartungen hielten sich demzufolge in Grenzen, dennoch war die Devise klar: siegen oder fliegen.
Bei warmen 21 Grad eröffnete der Unparteiische Ignacio Jorge das Spiel pünktlich um 17.00 Uhr. Die Gäste legten den Fokus in der Startphase vermehrt auf die Defensive, wobei das Heimteam mit genauen Passspielen und einer beachtlichen Schnelligkeit zu überzeugen vermochte. In der 8. Spielminute wurde dem FC Perly-Certoux nach einem Foulspiel ein Freistoss aus grosser Distanz zugesprochen. Der Freistossspezialist Luis Moes Rodrigues nahm Anlauf und zirkelte den Ball gekonnt in die linke, obere Torecke, wobei Keeper Achermann das Nachsehen hatte. Das Skore war also bereits früh eröffnet und die Westschweizer schienen erwartungsgemäss in ihre Favoritenrolle zu schlüpfen. Folglich erhöhten die Entlebucher ihre Angriffsbemühungen, Röösli und Mahler waren aber noch zu wenig zwingend im Abschluss. In der 20. Minuten konnte der torgefährliche Mouelle Koum nach einem herrlichen Solo im letzten Moment gestoppt werden. Während den drei nachfolgenden Eckbällen wurde es nur einmal durch Szostakiewicz brenzlig. Der letztjährige Genfer-Meister überzeugte zunehmend mit präzisen und hohen Zuspielen auf die rechte Aussenseite, wo der technisch versierte Delecraz desöfteren für Torgefahr sorgte. Nach einer kurzen Trinkpause blühte die Mannschaft von Patrick Mahler mächtig auf und legte die Scheu definitiv ab. Als eine halbe Stunde gespielt war, versuchte es Michael Mahler von der linken Strafraumgrenze, sein Schuss konnte Patrice Gras jedoch abwehren, sodass der Ball knapp vor der Torlinie zum Stillstand kam. Nur eine Zeigerumdrehung später spurtete Manuel Studer alleine auf den gegnerischen Schlussmann zu, brachte den Ball jedoch nicht ins Gehäuse. Dann folgte eine Duplizität der Ereignisse: Dieses Mal lief Roland Röösli alleine auf Keeper Gras zu, wurde aber von der Defensive gestört und vertändelte den Ball. Mittels dieser aufsässigen Spielweise degradierten die Gäste den FC Perly-Certoux im eigenen Stadion vorübergehend zu einer Kontermannschaft. Der Glaube an eine Wende war nun spürbar.
Nach einer intensiven und abwechslungsreichen 1. Halbzeit begann auch die 2. Hälfte verheissungsvoll. Das Trainerduo des Heimteams vollzog zudem einen namhaften Wechsel. Mit dem ehemaligen Schweizer-Nationalspieler Patrick Müller kam ein Routinier ins Spiel, welcher mit seinen Erfahrungen beim FC Basel, Olympique Lyon und AS Monaco die gewisse Abgeklärtheit ins Spiel bringen sollte. Der Titelanwärter bekam die Partie in der Folge besser unter Kontrolle und drängte vehement auf das 2-0. Koum, Pizzinat und Szostakiewicz fanden Freiräume und kreierten erstklassige Torchancen, am formidablen Sacha Achermann fanden aber auch sie kein Vorbeikommen. In der 51. Spielminute arbeiteten sich die Gäste über die rechte Angriffsseite in die gegnerische Gefahrenzone vor. Eine präzise Flanke erreichte den sträflich freistehenden Tobias Schumacher, welcher den Ball wuchtig unter die Torlatte haute und den verdienten 1-1 Ausgleich herbeiführte. Ein Treffer sondergleichen, in der Entstehung und Vollendung wunderbar. Captain Florian Brunner versuchte mit einem Weitschuss sogleich zu reagieren, Sacha Achermann fischte den Ball jedoch mirakulös aus der linken Torecke. Die Mannschaft von Giuntini und Alvarez verteidigte nun etwas höher, was dem FCE Kontermöglichkeiten verschaffte.
Nur drei Minuten nach dem Ausgleich spurtete Schumacher übers halbe Feld, spielte einen klasse Pass zum von der Abwehr vergessenen Michael Mahler, welcher den Ball in die leerstehende Torecke hätte einschieben können, jedoch unglücklich scheiterte. Beide Teams haderten nun mit der Chancenauswertung. Derweil war man gespannt, wie weit der Formstand der Entlebucher wirklich war und ob man gegen ein Topteam ganze 80 Minuten bestehen kann. In der Schlussphase legte der Gastgeber nochmals einen Zacken zu, woraus jedoch nur Halbchancen resultierten. Die Laufwege waren nicht klar, bzw. wer auf den ersten und zweiten Pfosten geht und wer den Rückraum deckt. In der 78. Minute sahen die Zuschauer den Topskorer Mouelle Koum alleine auf Sacha Achermann zu stürmen, wobei er mit seiner Körpergrösse und seinem Gewicht eine zu grosse Verdrängungsmasse hatte und den Matchball vergab. In der Nachspielzeit drückte der Favorit ungestüm auf die Entscheidung und sorgte für ein wahrliches Tohuwabohu im Entlebucher Strafraum. Das Spiel drohte zu kippen, Achermann verhinderte vorerst aber Schlimmeres. Letztlich war das Tor dann doch nicht breiter als 7.32m und höher als als 2.44m, sodass sich die Farbschachen-Elf ins Elfmeterschiessen rettete.
Die Entlebucher durften zuerst vom Punkt aus antreten. Michael Mahler hielt dem Druck stand und brachte die Gäste souverän in Front. Für das Heimteam trat der Torschütze Luis Moes Rodrigues an. Sein Schuss war nicht schlecht getreten, dennoch parierte Torhüter Sacha Achermann den Ball sensationell. Die folgenden drei Schützen beider Teams gaben sich keine Blösse und trafen allesamt. Für die Entlebucher versenkten Damian Röösli, Patrick Studer und Stefan Bieri. Beim Stand von 4-3 konnte Sandro Röösli nun alles klar machen. Ohne Hektik lief er zum Punkt, setzte sich den Ball und brachte ihn raffiniert unter. Es folgte eine grenzenlose Freude im Stade Municipal de Perly unter den rund 10 mitgereisten Fans und den mutierten Cuphelden. Während sich der FCPC zeitweise zu sehr auf ihren Lorbeeren ausruhten, roch der FC Entlebuch Lunte und erkämpfte sich mit einer abgebrühten Leistung den nicht unverdienten Sieg.
Nach diesem Meisterwerk treten die Entlebucher am 29. April auf dem Sportplatz Farbschachen zum Halbfinal gegen den FC Onex aus Genf an. In der 1. Hauptrunde bezwangen die Genfer die US Collombey-Muraz 8-1, im Achtelfinal Malley LS 7-6 n.E. und schliesslich fuhren sie im Viertelfinal beim FC Küttigen einen 4-0 Sieg ein. In der Meisterschaft stehen sie nach 15 Spielen mit 32 Punkten auf dem 4. Rang.

Telegramm:
Schweizer-Cup Senioren 30+ / 1/4-Final / 08.04.2017
FC Perly-Certoux (Sen.M.) – FC Entlebuch (Sen.M.) 1-1 (3-5 n.E.)
Stade Municipal de Perly / 100 Zuschauer
Schiedsrichter: Ignacio Jorge
FC Entlebuch: Achermann; Felder, Aregger, P. Studer; Wirz, R. Bieri, S. Röösli, Schumacher;
M. Studer, R. Röösli; M. Mahler.
Ersatzspieler: N. Bieri, M. Bieri, S. Bieri, Koch, D. Röösli, Duss, P. Mahler.
Tore: 8’ Rodrigues (1-0), 51’ Schumacher (1-1).
Tore Elfmeterschiessen:
1. Michael Mahler 0-1 / Perly-Certoux 0-1 Ø
2. Damian Röösli 0-2 / Perly-Certoux 1-2
3. Patrick Studer 1-3 / Perly-Certoux 2-3
4. Stefan Bieri 2-4 / Perly-Certoux 3-4
5. Sandro Röösli 3-5
Ø = kein Tor
Wir alle gratulieren jedem einzelnen Spieler des FC Entlebuchs recht herzlich und sind wahnsinnig stolz auf Euch. Mit wenig Ressourcen seid Ihr bis den Halbfinal des Schweizer-Cups vorgedrungen und zählt momentan zu den vier besten Seniorenteams der Schweiz.
Hopp Äntlibuech!!

 

 

Wir sind Stolz auf euch!!!!!

3. Liga Vorschau Malters-Entlebuch

FC Malters- FC Entlebuch, Samstag, 8. April 2017, 19.00 Uhr, Oberei

 

Ein Sieg – eine Niederlage. So präsentiert sich die Bilanz der Entlebucher nach zwei gespielten Runden. Im nächsten Duell treffen sie nun am Samstag auf den FC Malters. Die Gastgeber befinden sich zurzeit auf dem zweitletzten Platz und konnten in der Rückrunde bisher einen Punkt im Duell gegen Schüpfheim ergattern. Sie sind daher zwingend auf weiteren Punktezuwachs angewiesen um den Anschluss ans Mittelfeld nicht zu verlieren.

Die Entlebucher Truppe musste nach dem letzten Spieltag den ersten Platz in der Tabelle abgeben. Doch auch für sie muss das Ziel drei Punkte heissen, wenn man ganz vorne weiterhin ein Wörtchen mitreden möchte. Dass es gegen diesen Gegner trotz Tabellenlage nicht einfacher wird ist klar. In der Vorrunde tat sich die Farbschachen-Elf gegen Malters eher schwer. Entlebuch ist darum gefordert, nochmals einen Gang höher zu schalten. Die Mannschaft muss im Kollektiv überzeugend auftreten, sich positiv nach vorne pushen und neben einer stabileren Defensive auch mehr Kreativität und mehr Chancen im Angriff herausspielen. Das Potential dazu ist zweifellos vorhanden, es gilt nun es auch abzurufen. (HEP)

Heimniederlage gegen Triengen

 

Nach einer tor- und eher trostlosen ersten Hälfte, folgte eine muntere und animierte zweite Halbzeit. Triengen eröffnete das Skore und behielt die Nase bis zum Schluss hauchdünn vorne.  

 

Pascal Helfenstein

 

Beide Teams versuchten von Beginn weg energisch zur Sache zu gehen. Da jedoch auf beiden Seiten sehr diszipliniert und sicher gespielt wurde, gab es auf keiner Seite klare Strafraumszenen. Ein Weitschuss von Entlebuch oder ein Freistoss von Triengen waren da das höchste der Gefühle in der Startphase. Triengen versuchte die Entlebucher Abwehr mit einem enormen Pressing in einen Fehler zu zwingen. Die Platzherren liessen sich nicht erwischen, sahen sich jedoch häufiger gezwungen den Ball im Notfall mal auf gut Glück nach vorne wegzuschlagen. Nach rund einer halben Stunde wurden die Spielzüge der Partie dann etwas konkreter. Triengen kam nun ein paar Mal gefährlich in den Entlebucher Strafraum. Scheiterte aber entweder an Marco Mathis oder an Patrick Wigger der mehr als einmal die Gefahr neutralisieren konnte. Kurz vor der Pause hatten die Entlebucher dann die beste Phase der ersten Hälfte. Nach einer Flanke missglückte Patrick Guedes Abwehraktion derart, dass der Ball überraschend den Weg zu Jan Achermann fand. Dieser war aber selber überrumpelt, so dass er den Ball alleine vor Torhüter Fischer nicht unter Kontrolle bringen konnte. Der Schlussmann des FC Triengen musste vor der Pause noch zweimal Abschlüsse von Fabian Brun und Pascal Vogel parieren, um seinen Kasten sauber zu halten.

 

Entlebuch gerät in Rücklage

Nach dem Unterbruch fand Triengen schneller wieder in die Partie. Entlebuch zog eine kleine Schwächephase ein und die Gäste nutzten diese eiskalt aus. In der 49. Spielminuten kamen die Entlebucher gleich mehrere Male immer einen Schritt zu spät. Triengen kombinierte vor dem Entlebucher Strafraum gut und zum krönenden Abschluss passte Michael Schwarzentrubers Abschluss haargenau in die rechte hohe Torecke. Triengen blieb hartnäckig dran und profitierte zehn Minuten später von einem Abwehrfehler der Entlebucher. Ein Klärungsversuch wurde zur direkten Vorlage für Valmir Tola der ohne Mühe auf 0:2 erhöhen konnte. Diesmal fanden die Entlebucher die richtige Antwort und nur zwei Minuten später erzielten sie den Anschlusstreffer zum 1:2. Remo Wigger lancierte in der Mitte Patrick Lötscher der Tempo aufnehmen konnte und mit seinem Schuss Torhüter Fischer keine Chance liess. Kurze Zeit drauf verliess Daniel Kaufmann humpelt das Spielfeld nachdem er sich in einem energischen Zweikampf verletzt hatte. Das Spiel war nun sehr unterhaltsam und noch lange nicht entschieden. Nach einem tollen Angriff in der 66. Spielminute hätte eigentlich der Ausgleich für die Platzherren fallen müssen doch der Abschluss von Luca Schütz klatschte an den Pfosten.

 

Aufholjagd bleibt ohne Erfolg

Fünf Minuten später verhinderte Marco Mathis mit einer tollen Reaktion den dritten Treffer für die Gäste aus Triengen. Der darauf folgende Eckball passte dann für einmal aber haargenau auf den Kopf von Patrick Guedes so dass dieser Marco Mathis diesmal keine Abwehrchance mehr liess und auf 1:3 erhöhen konnte. Entlebuch gab sich aber noch nicht geschlagen. Gut zehn Minuten vor Schluss spielten sie einen langen Ball auf Patrick Lötscher der aus abseitsverdächtiger Position alleine auf das Trienger Tor laufen konnte. Den ersten Schuss konnte Michael Fischer noch abwehren doch gegen den Nachschuss war er dann machtlos. Dank dem erneuten Anschlusstreffer wurde es auf dem Farbschachen noch einmal spannend. Entlebuch drückte auf den Ausgleich und kam auch zu Chancen doch diesmal reichte es nicht mehr um die Niederlage abzuwenden.

 

Spieltelegramm

Spielort: Farbschachen. – Zuschauer: 240. – Tore: 49. 0:1 Michael Schwarzentruber, 58. 0:2 Valmir Tola, 60. 1:2 Patrick Lötscher, 72. 1:3 Patrick Guedes, 78. 2:3 Patrick Lötscher

Entlebuch: Marco Mathis, Remo Wigger, Christian Affentranger, Patrick Wigger, Daniel Kaufmann, Jan Achermann, Fabian Brun, Pascal Vogel, Janik Portmann, Patrick Lötscher, Ivo Thalmann (63. Luca Schütz, 65. Adrian Wigger, 75. Nicola Hofstetter)

Triengen: Michael Fischer, Joel Gautschi, Emanuel Berisa, André Schmid, Stefan Guedes, Predrag Karajcic, Michael Schwarzentruber, Gaetano Pizzo, Patrick Guedes, Patrick Peter, Ivan Bjelic (46.Valmir Tola, 68. Bjelic, 91. Markaj, 91. Sutha)